Steirische Förderprogramme

Für alle Steirischen Förderporgramme ist das NOEST der zentrale Anlaufpunkt für Ihre Ideen. Das NOEST- Zentrum berät Sie gerne in der Antragstellung und bietet auch eine technische Evaluierung Ihrer Ideen.

Möchten Sie regionale Kofinanzierung für Ihre nationalen oder internationalen Forschungsprojekte beantragen, weisen wir Sie darauf hin, dass Sie sich bereits VOR der Antragstellung im (inter)nationalen Programm mit uns in Verbindung setzen. Nur so können die Mittel rechtzeitig verplant werden.



Zukunftsfonds Steiermark

Beschreibung

Ziel des Zukunftsfonds ist es, innovative und zukunftsweisende Projekte zu fördern, um den Standort Steiermark zu stärken und auf die europäischen und globalen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte vorzubereiten. Durch die Unterstützung der Bereiche Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Technologie, Qualifikation, Jugend sowie Kunst und Kultur sollen besondere Impulse für die künftige Entwicklung der Steiermark gesetzt werden. Der Fonds wird im Wesentlichen durch Mittel aus Privatisierungserlösen dotiert. Er stellt damit ein Instrument der regionalen Wirtschaftspolitik dar, durch das besondere Impulse für die künftige Entwicklung der Steiermark gesetzt werden sollen. Weitere Informationen finden Sie auf www.zukunftsfonds.steiermark.at.

Geförderte Inhalte

Innovative und zukunftsweisende Projekte in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Technologie, Qualifikation, Jugend sowie Kunst und Kultur.

Förderwerber

Als Förderungswerber kommen alle physischen und juristischen Personen sowie Personenvereinigungen des privaten und öffentlichen Rechts in Betracht.

Förderhöhe

Die Zuwendungen des Landes Steiermark gemäß Abs. 1 Z. 1(Zukunftsfondsgesetz) bestimmt der Landtag im Landesvoranschlag.

Förderstelle

Ansuchen um Gewährung einer Förderung sind schriftlich bei der Steiermärkischen Landesregierung, A 3 Wissenschaft und Forschung einzubringen. Ein Kuratorium (mit Vertretern des Landes, von Forschungseinrichtungen wie steirische Universitäten, Joanneum Research,..) u. ein Expertenbeirat (Universität Graz, IFZ,...) entscheiden über Vergabe, Richtlinien u. Programme.

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Die Förderungsrunde 2009/2010 stand im Zeichen der Grünen Steiermark: "Green Styria - Ressourceneffizienz & Erneuerbare Energien". Weitere Ausschreibungen sind derzeit nicht bekannt.


SFG-Steirische Wirtschaftsförderung

Hierbei handelt es sich nur um eine Auswahl von Programmlinien die eventuell Projekte im Bereich Energie u.s.w. fördern könnten.

Beschreibung

 Vorrangiges Ziel ist die Anhebung der Wirtschaftskraft der steirischen Wirtschaft durch die Sicherung und Verbesserung der Infrastruktur und der Beschäftigungslage sowie die Stärkung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ökologischer und technologischer Gesichtspunkte. Lesen Sie mehr auf www.sfg.at.

Geförderte Inhalte

Die geförderten Inhalte sind abhängig von der Fragestellung. Es gibt  7 strategische Leitlinien:

  • Innovation
  • Standortstrategie und Internationalisierung
  • Cluster, Netzwerke, Stärkefelder
  • Selbstständigkeit und unternehmerischer Spirit
  • Betriebliche Qualifizierung
  • Regionen und Infrastruktur
  • Innovative Finanzierung

Förderwerber

1. Unternehmen, die der Wirtschaftskammer angehören, wenn sich der Hauptsitz oder die zu fördernde Betriebsstätte in der Steiermark befindet
2. Gemeinden, sofern sie sich an Förderungsmaßnahmen im Sinne dieses Gesetzes beteiligen sowie
3. Körperschaften öffentlichen Rechtes, natürliche und juristische Personen und sonstige Rechtssubjekte, deren Tätigkeiten zur Erreichung des in § 1 genannten Zweckes beitragen, wenn sich der Hauptsitz oder die zu fördernde Betriebsstätte in der Steiermark befindet.

Förderhöhe

Die SFG vergibt Förderungsmittel des Landes Steiermark sowie kooperative Zuschüsse aus Mitteln des Bundes und der Europäischen Union. So werden die EU- Mittelzuteilungen für die kommende Programmplanungsperiode 2007 – 2013 in der Steiermark eine deutliche Reduzierung erfahren (von 224 Mio. Euro auf 137,7 Mio. Euro). Dies erfordert eine Fokussierung auf wesentliche Leitziele wie F&E, Innovationen und Qualifizierung.

Förderstelle

Die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft - SFG.

 

Wir haben folgende Programmlinien für Sie dargestellt:


Groß!Tat

Innovative Investitionen (Förderung für Unternehmensdynamik der AWS GmbH)

Beschreibung

Ziel dieser Förderungsaktion ist es, das endogene Innovationspotenzial von bestehenden und neugegründeten KMU zu stärken, und dadurch deren Wachstum zu unterstützen, deren Wettbewerbsposition zu verbessern und gleichzeitig einen aktiven Beitrag zur Stabilisierung der Beschäftigungssituation zu leisten. Es handelt sich um eine gemeinsame Förderungsaktion der AWS - Austria Wirtschaftsservice GmbH (ehemals BÜRGES- Förderungsbank) und der Steirischen Wirtschaftsförderung. Mehr auf www.sfg.at.

Förderhöhe

Die Mindestprojekthöhe beträgt bei dieser Förderungsaktion 25.000 Euro als maximale Projektkosten werden 750.000 Euro anerkannt.

Förderwerber

Gefördert werden bestehende und neu zu gründende KMU der gewerblichen Wirtschaft (mit Ausnahme von Unternehmen der Sektion „Tourismus- und Freizeitwirtschaft“ der Wirtschaftskammer) oder KMU, welche technische Dienstleistungen oder Infrastrukturdienstleistungen für Unternehmer erbringen.

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Die Laufzeit dieses Förderungsprogramms erstreckt sich – vorbehaltlich einer vorzeitigen Revision – bis 31.12.2013. Eine Antragstellung ist längstens bis 30.09.2013 (einlangend bei der SFG) möglich.


Geistes!Blitz

Förderung für betriebliche Forschung & Entwicklung

Beschreibung

Das Förderungsprogramm unterstützt Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (Produktfindung, Innovation mit Diplom, Innovationsprofi, Potenzialanalyse und betriebliche Forschung und Entwicklung für kleine F&E- Vorhaben von KMUs) und damit verbundene Innovationen in Unternehmen. Mehr Informationen finden Sie auf www.sfg.at.

Förderwerber

Steirische Produktionsbetriebe und unternehmensbezogene Dienstleistungsbetriebe, sowie Betriebe der Informations- und Kommunikationstechnologie können diese Förderungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen.

Förderhöhe

Von 5.000 (Diplomarbeiten und Dissertationen) bis zu 100.000 Euro (Innovationsprofi)

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Die Laufzeit dieses Förderungsprogramms erstreckt sich – vorbehaltlich einer vorzeitigen Revision – bis 31.12.2013. Eine Antragstellung ist längstens bis 30.09.2013 (einlangend bei der SFG) möglich.


Innovation für Regionen

Beschreibung

Unterstützt Maßnahmen zur wirtschaftlichen Belebung peripherer Regionen durch die Verbesserung des Zugangs von Unternehmen zu relevantem Wissen im Hinblick auf Innovationen – insbesondere technologische Innovationen - bzw. durch die Stärkung der Innovations- und Kooperationsfähigkeit der Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie auf www.sfg.at.

Förderwerber

• Regionale Träger, gemischte öffentlich-private Gesellschaften
• Trägergesellschaften von Impulszentren und von Transfer- und F&E- Einrichtungen
• Körperschaften öffentlichen Rechtes und sonstige Rechtssubjekte

Förderhöhe

Die Finanzierungshöchstsumme beträgt 100.000 Euro.

Aktuelle/kommende Ausschreibung

Die Gültigkeitsdauer dieses Förderungsprogramms erstreckt sich – vorbehaltlich einer vorzeitigen Revision – bis zum 31.12.2013. Eine Antragsstellung im Rahmen dieses Förderungsprogramms ist längstens bis 30.09.2013 (einlangend bei der SFG) möglich.


gründerland.st

Beschreibung

Ziel des Gründerlandes ist es, alle Aktivitäten im Gründungsbereich zu bündeln und angehenden UnternehmensgründerInnen eine Anlaufstelle und Informationsquelle zu sein. Weitere Informationen finden Sie auf www.gruenderland.st.

Förderung von der SFG im Rahmen von 3 Programmen:

1. Start!Klar (Laufzeit bis 31.12.2013)
2. Erfolgs!Team (Laufzeit bis 31.12.2013)
3. EPUplus 1 (Laufzeit bis 31.12.2011)

 

Gründung von Impulszentren unterstützen Unternehmensgründungen durch optimale Infrastruktur und finanzielle Entlastung, Kontakte und Kooperationen, Image, Promotion und Werbung, Information und Beratung, Qualifikation, Innovation und Motivation.


Umweltlandesfonds

Beschreibung

Primäres Ziel einer Förderung im Rahmen des Umweltlandesfonds der Steirischen Landesregierung ist die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie am Gesamtenergieeinsatz der Steiermark. Dies geschieht v.a. durch die Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energie, wie z.B. die Direktförderung von Solar- und Fotovoltaikanlagen sowie Biomasseheizanlagen. Weitere Informationen finden Sie auf www.technik.steiermark.at.

Geförderte Inhalte

Generell werden laut Umweltlandesfonds Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energie gefördert. Im Konkreten sind das Direktförderungen von:

• thermischen Solaranlagen für Brauchwassererwärmung und Raumwärmeversorgung
• Photovoltaikanlagen
• modernen Holzheizungen

Förderwerber

Im Prinzip alle Personen die den Voraussetzungen der Direktförderrichtlinien für Solar- und Fotovoltaikanlagen, Biomasseheizanlagen entsprechen.

Förderhöhe

Die Förderhöhe ist abhängig von den Richtlinien der jeweiligen Direktförderung.

Förderstelle

Land Steiermark, FA 17A Energiewirtschaft und allgemeine technische Angelegenheiten

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Die Förderaktion für PV-Anlagen, moderne Holzheizungen, thermische Solaranlagen für Brauchwassererwärmung und Raumwärmeversorgung. Weitere Informationen finden Sie auf www.technik.steiermark.at.


Ökofonds

Beschreibung

Im Fokus der Ökofonds ist die Förderung von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie. Näheres unter www.verwaltung.steiermark.at.

Geförderte Inhalte

Anlagen zur Stromerzeugung aus fester und flüssiger Biomasse, Biogas, Klär- und Deponiegas, Windkraft, Sonnenenergie, Geothermie, sowie aus sonstigen erneuerbaren Energieträgern, wie z.B. Wasserkraft aus Kleinwasserkraftwerken

Förderwerber

Ansuchen können von natürlichen oder juristischen Personen mit Ausnahme des Bundes oder der mehrheitlich in seinem Eigentum stehenden juristischen Personen gestellt werden.

Förderhöhe

Es sind bis zu 100% der Kosten förderungsfähigen.

Förderstelle

Förderstelle ist der Landesenergiebeauftragte, Fachstelle Energie.

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Das Jahr 2010 stand im Zeichen der Sonnenenergie.


LEADER

LEADER ist ein Europäisches Programm unter Steirischer Verwaltung, im Rahmen des Schwerpunkts 4 des Österreichischen Programms ELER. Nähere Informationen: www.verwaltung.steiermark.at und www.strukturfonds.at. Dabei ist die Steiermark in 19 LEADER Regionen strukturiert.

Beschreibung

Im Rahmen von Leader werden Ansätze zur Umsetzung hochwertiger, integrierter Strategien für eine nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums gefördert. Die Ansätze sollen von aktiven, auf lokaler und regionaler Ebene tätigen Partnerschaften erarbeitet werden. Leader soll die Akteurinnen und Akteure des ländlichen Raums dabei unterstützen, Überlegungen über das Potenzial ihres Gebietes in einer längerfristigen Perspektive anzustellen.

Geförderte Inhalte

Projekte zu Öko-Energie sind im Rahmen des Leitthemas 3,4 förderbar.

  1. Die Steiermark profiliert sich als Gesundheitsdestination mit regional differenzierten Kompetenzschwerpunkten und Alleinstellungsmerkmalen.
  2. Die Steiermark baut auf ihre reiche kulinarische Spezialitätenvielfalt und gastronomische Tradition und das dafür notwendige handwerkliche Können und das regionale Produktbewusstsein ihrer Produzenten und Konsumenten.
  3. Die Steiermark fördert das Bewusstsein über und unterstützt die Entwicklung und den Einsatz von nachhaltigen Energieträgern und -technologien.
  4. Modernisierung und Innovation aus Tradition sind in der Steiermark die Impulsgeber zur Entwicklung einer internationalen Standortqualität i (Land)Wirtschaft, Gewerbe und Tourismus. Netzwerkbildung und Kooperation sind DIE Voraussetzung für regionale Entwicklung.
  5. Die Förderung von Kultur und Kulturschaffenden ist ein wichtiger Hebel zur Aktivierung regionaler Entwicklungsprozesse in der Steiermark.
  6. Endogene Regionalentwicklung und Partizipation fördern regionale Identitäten und klare Regionsprofile.

Die Inhalte sind mit den Lokalen Aktionsgruppen (LAG) der jeweiligen LEADER - Region abzustimmen.

Förderwerber

Jeder Projektträger der in der LEADER- Richtlinie der Steiermärkischen Landesregierung als potentieller Antragsteller ausgewiesen ist: den Link zur Richtlinie finden Sie auf www.verwaltung.steiermark.at.

Förderhöhe

Maximal 400.000 Euro oder 50% der Gesamtkosten.

Förderstellen

A16 Landes- und Gemeindeentwicklung, Referat für Innovations- und Kooperationsentwicklung im Ländlichen Raum - LEADER.

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Projekte können laufend eingereicht werden. Die Gültigkeitsdauer des LEADER - Förderungsprogramms erstreckt sich prinzipiell – vorbehaltlich einer vorzeitigen Revision – bis zum 31.12.2013.


Investitionsförderung Biogas Kleinanlagen 

Ziel ist die Stärkung land- und forstwirtschaftlicher Betriebe durch außerlandwirtschaftliches Zusatzeinkommen aus dem Verkauf von Energiedienstleistungen.
Förderwerber sind Bewirtschafter bzw. Mitglieder der Haushalte von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben.
Gefördert werden Biogasanlagen einschließlich der Nebenanlagen (z.B. Kraftwärmekopplung etc.).
Es werden 30% der Investitionskosten von der steirischen Landwirtschaftskammer gefördert. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage der LK Steiermark oder die Richtlinie für Biogasanlagen in der Steiermark.


Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Beschreibung

Von 2007 bis 2013 gibt es 155 Millionen Euro aus EU- Strukturfonds für regionale Projekte in der Steiermark. Das Programm verwaltet die Steirischen Mittel des EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Siehe: www.innovation-steiermark.at und www.strukturfonds.at

Das Ziel ist Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, um damit langfristig Wachstum und Beschäftigung zu sichern unter Beachtung von Grundsätzen einer nachhaltigen Entwicklung Marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen entwickeln. Die Innovationskraft der Regionen der Steiermark durch Konzentration auf ihre spezifischen Stärken entfalten, um eine balancierte regionale Entwicklung zu ermöglichen.
Strategien dafür sind u.a. eine Überbetriebliche F&E, Stärkung der Akteure des Innovationssystems (Cluster, Netzwerke, Kompetenzzentren), Förderung von Innovation in Unternehmen, und viele mehr.

Förderwerber

Zielgruppen sind Unternehmen sowie Unternehmensgründungen im Bereich der überbetrieblichen F&E und Stärkung der Akteure des Innovationssystems, Einrichtungen der universitären und außeruniversitären Forschung sowie überbetriebliche Forschungs- , Entwicklungs- und Transfereinrichtungen, Impulszentren sowie regionale Initiativen und Körperschaften öffentlichen Rechts.

Kontakt

Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 14 – Wirtschaft und Innovation. Auf www.bundeskanzleramt.at finden Sie die aktuellen österreichischen Förderstellen für den Strukturfonds.


Europäische Territoriale Zusammenarbeit (INTERREG)

Beschreibung

INTERREG war eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Regionen der Europäischen Union. Seit der Förderperiode 2007- 2013 läuft das Programm unter dem Begriff Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) und ist  mit dem Ziel "Konvergenz" und dem Ziel "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" Teil der europäischen Strukturpolitik.

Links dazu:
www.raumplanung.steiermark.at
www.europa.steiermark.at
ec.europa.eu
www.verwaltung.steiermark.at

Geförderte Inhalte

Das Programm fördert grenzübergreifende Maßnahmen der Zusammenarbeit wie Infrastrukturvorhaben, die Zusammenarbeit öffentlicher Versorgungsunternehmen, gemeinsame Aktionen von Unternehmen oder Kooperationen im Bereich des Umweltschutzes, der Bildung, der Raumplanung oder Kultur.

Es werden drei Programmteile unterschieden:

  • Grenzübergreifende (bilaterale) Zusammenarbeit. Ziel ist die grenzübergreifende Zusammenarbeit benachbarter Gebietskörperschaften. Aus steirischer Sicht ist in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit zwischen Österreich- Ungarn mit dem Projekt "ESPAN" interessant. Näheres dazu auf www.sk-at.eu. Den aktuellen Call dazu finden Sie auf www.lev.at!
  • Transnationale Zusammenarbeit. Das Ziel ist die transnationale Zusammenarbeit zwischen nationalen, regionalen und lokalen Behörden zur Förderung der räumlichen Integration mit den Beitrittskandidaten der EU und anderen Drittländern. Die drei Programme dieser Schiene sind: Alpine Space,Central Europe und South East Europe.
  •  Interregionale Zusammenarbeit. Ziel ist der Aufbau von Netzwerken in Regionen, die einen Entwicklungsrückstand haben oder sich in einer Umstellung befinden. INTERREG IVC und URBACT II zählen zu den Programmen der Interregionalen Zusammenarbeit.

Förderwerber

Prinzipiell alle Mitgliedstaaten der EU, wobei es je nach Programm (A- C) Differenzierungen gibt.

A: Förderfähig sind alle Gebiete entlang von Binnen- und Außengrenzen sowie bestimmte Küstenregionen.
B: Ein besonderes Augenmerk wird auf Gebiete an den Außengrenzen, Gebieten jenseits der Adria, südlich der Ostsee und Inselregionen gelegt.
C: Grundsätzlich sind alle Gebiete der Gemeinschaft förderfähig.

Förderhöhe

In Österreich stehen in der aktuellen Finanzperiode 2007- 2013 rund 1,46 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung

Förderstelle

Land Steiermark, A 16 Landes- und Gemeindeentwicklung ist die Koordinierungs-, Einreichungs- und Förderstelle für das Land Steiermark

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Bitte entnehmen Sie die aktuellen Ausschreibungen den einzelnen Teilprogrammen!

A (bilaterale Zusammenarbeit): Am 23. Oktober 2009 wurde der 2. offene Aufruf im Rahmen des Operationellen Programms Slowenien- Österreich 2007-2013 veröffentlicht.

B (transnationale Zusammenarbeit):

C (interregionale Zusammenarbeit):

  • INTERREG IVC: 3. Call for proposals" Dezenber 2009 - März 2010
  • URBACT II: Der letzte Call endete Juni 2010.

Antragformulare finden Sie unter dem folgenden Link: www.raumplanung.steiermark.at. Auf www.bundeskanzleramt.at finden Sie die aktuellen österreichischen Förderstellen für den Strukturfonds.


Regionext

Beschreibung

Das Projekt Regionext ist eine umfassende Initiative des Landes Steiermark zur Stärkung der Gemeinden und Regionen im europäischen Wettbewerb. Nähere Informationen finden Sie unter www.regionext.at.
Die Steiermark ist in 7 Großregionen (mehrere Bezirke) und rund 80 Kleinregionen (3-4 Gemeinden).

Geförderte Inhalte

Das Ziel von Regionext sind attraktive Lebensräume, die im Wettbewerb der Regionen erfolgreich sind. Erreicht soll dies v.a. durch erfolgreiche Gemeindekooperationen werden.An Hand von Best Practice werden herausragende Projekte und thematisch typische Beispiele erfolgreicher Zusammenarbeit, von der Entwicklung bis zur Umsetzung beschrieben.

Förderwerber

Die Großregionen Liezen, Obersteiermark Ost, Obersteiermark West, Oststeiermark, Südoststeiermark, Südweststeiermark, Steirischer Zentralraum sowie Kleinregionen.

Förderhöhe

Projektbezogene Förderungen, Beschlussabhängig.

Förderstelle

Land Steiermark, A 16 Landes- und Gemeindeentwicklung, sowie weitere Dienststellen des Landes.


Innovationsscheck „biogene KWKK“

Beschreibung

Das Projekt SOLUTION wird im 7. EU-Forschungsprogramm durch die Europäische Kommission im Rahmen der Förderinitiative CONCERTO finanziell unterstützt. SOLUTION zielt darauf ab, Möglichkeiten der autonomen regionalen Versorgung mit thermischer und elektrischer Energie in vier europäischen Vorzeigegemeinden zu demonstrieren. Dies soll durch Energieeffizienzmaßnahmen, wirtschaftlich sinnvolle Nutzung regenerativer Energiequellen, Anwendung von Energiespeichertechnologien und verbrauchsseitige Optimierungsmaßnahmen erreicht werden. Aktivitäten des im November 2009 gestarteten SOLUTION - Projekts finden sich via Internet unter www.solution-concerto.org.

Geförderte Inhalte

Gefördert werden innovative Applikationen in biogenen Kraft-Wärme/Kälte-Kopplungsbereichen (KWK/KWKK) im SOLUTION – Projektgebiet (Stadtgemeinde Hartberg, Hartberg–Umgebung und alle Gemeinden der Ökoregion Kaindorf).

Förderwerber

Klein- und Mittelunternehmen, Investoren

Förderhöhe

Ein Innovationsscheck wird bis maximal 10.000 Euro für innovative Unternehmen ausgegeben. Der Innovationsscheck ist gemäß EU-Beihilfenrecht als de-minimis-Beihilfe zulässig, sofern damit aus de-minimis-Beihilfen in den letzten 3 Steuerjahren nicht mehr als 200.000 Euro erhalten hat. und sich nicht auf Landwirtschaft- und Fischereiprodukte spezialisiert. Die Fördervergabe ist an eine Umsetzung im SOLUTION – Projektgebiet gebunden (siehe Geförderte Inhalte).

Förderstelle

Förderanträge sind an das NOEST via Email (office@noest.or.at) zu senden. Die NOEST Steuerungsgruppe wird die eingegangenen Projektideen evaluieren und ihre Einschätzung der Förderwürdigkeit dem SOLUTION – Projektteam übermitteln. Sollte diese positiv ausfallen, wird sich das SOLUTION-Projektteam für Vertragsvereinbarungen an das ansuchende Unternehmen wenden.

Aktuelle / kommende Ausschreibung

Die Aktuelle Ausschreibung ist bis zum 31. Juli 2012 geöffnet. Es kann jederzeit eingereicht werden. Maximal 10 Innovationsschecks werden insgesamt vergeben.
Die Einreichung und Bewertung erfolgt durch NOEST.