März 2009

Nachhaltigkeit ECO Noest

NEWsletter Energie- und Umwelttechnik

Sehr geehrte Damen und Herren!

In diesem Energie- und Umwelttechnik-Newsletters finden Sie in bewährter Weise Video- und Text-News aus den Bereichen Forschung, Wirtschaft und Netzwerke.

Ihr ECO, NOEST und WIN Team



Termine



Neue Veröffentlichung ‘The State of Renewable Energies in Europe'

Der Ausbau der erneuerbaren Energien in Europa schreitet weiter voran. ‘The State of Renewable Energies in Europe' bietet in seiner achten Ausgabe einen detaillierten, anschaulichen und umfassenden Überblick zum Stand und der Entwicklung erneuerbarer Energien (Wind, Photovoltaik, Solarthermie, Wasserkraft, Geothermie, Bioenergie) in allen EU-Mitgliedsstaaten. Übersichtliche Grafiken veranschaulichen die Dynamik des erneuerbaren Energiesektors. Erneuerbare Energieträger deckten 2007 bereits 7,6% des gesamten europäischen Primärenergieverbrauchs ab.

Neue Themen in ‘The State of Renewable Energies in Europe'
Zum ersten Mal ist den positiven sozio-ökonomischen Auswirkungen erneuerbarer Energien (Beschäftigung und Umsatz) ein eigenes Kapitel gewidmet. Zusätzlich werden in regionalen Fallstudien sieben Regionen in Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, den Niederlanden und Slowenien genauer beleuchtet, die in besonderem Maße vom Ausbau profitieren. Erneuerbare Energien schaffen in diesen Ländern einen jährlichen Umsatz von EUR 45 Mrd. und Beschäftigung für ca. 400.000 Personen.

Die zweisprachige EurObserv'ER Studie (Französisch/Englisch) steht hier zum kostenlosen Download (pdf, 148 Seiten, 6 MB) zur Verfügung.

Über das EurObserv'ER Barometer
: Regelmäßig veröffentlicht EurObserv'ER ein themenspezifisches Barometer. Weltweit und für Europa werden statistische Daten zum Stand und der Entwicklung auf dem Gebiet der einzelnen erneuerbaren Energien (Wind, Photovoltaik, Solarthermie, Wasserkraft, Geothermie, Bioenergie) im Vergleich zum Vorjahr abgebildet. Das „Barometer" hilft politischen Entscheidungsträgern im Bereich der erneuerbaren Energien, die Fortschritte der einzelnen Energieträger in jedem Land der Europäischen Union nachzuvollziehen. Durch eine direkte Zusammenarbeit mit den Landesvertretern der speziellen Sparten sind die im Barometer dargestellten Zahlen meist aktueller als Daten der öffentlichen statistischen Ämter. Das Barometer beschreibt realisierte Projekte, liefert politische und länderspezifische Hintergrundinformationen. Mit Hilfe der interaktiven Observ'ER Datenbank können Barometer-Daten auch separat heruntergeladen und Diagramme für Publikationen erstellt werden.

Ansprechpartner: Roman Buss, Telefon: +49 30 246 286 90, rob@eclareon.co, http://www.eclareon.de





Der Klima- und Energiefonds blickt auf ein erfolgreiches Förderjahr 2008 zurück

10.000 geförderte Projekte zeigen bereits nachhaltige Wirkung

2008 hat der Klima- und Energiefonds EUR 150 Mio. Fördergelder in 15 Förderprogrammen ausgelobt. Der Förderbogen spannte sich von nachhaltiger Energietechnologieentwicklung über Leuchtturmprojekte im Bereich Mustersanierungen bis hin zur grünen Autorevolution. "Die 150 Millionen Fördergelder sind gut platziert und beginnen bereits Nachhaltigkeit zu erwirtschaften", betonen die Klima- und Energiefonds Geschäftsführer, Eveline Steinberger und Ingmar Höbarth. Das wichtigste Erfolgsrezept des Klima- und Energiefonds lautet: Fokussierung auf systemverändernde Projekte mit Leuchtkraft und Multiplikatoreneffekt, statt fördern nach dem Gießkannenprinzip.

Rund 60 Millionen Euro Fördervolumen für Energieforschung unterstützen die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen. Intensiv geforscht wird etwa an Batteriespeichern, die eine wichtige Schlüsseltechnologie darstellen; "smart grid-Konzepte" ergänzen weitere innovative Lösungen. "Solar Cooling" ist eine andere vom Klima- und Energiefonds unterstützte neuartige Alternativlösung, hier liefert die Sonne die Energie zur Kühlung gleich mit. Ein weiteres viel beachtetes Projekt erprobt gerade den Einsatz von Photovoltaikstraßenleuchten im öffentlichen Raum. "Forschung bringt unmittelbare Beschäftigungseffekte, dies zeigt auch eine aktuelle Studie, in Auftrag gegeben vom Rat für Forschung und Technologieentwicklung. In Krisenzeiten ein gewichtiger Faktor, um nachhaltig Arbeitsplätze zu sichern", so Eveline Steinberger. Ebenso vollkommen neu ist die vom Klima- und Energiefonds entwickelte Förderung von gebäudeintegrierter Photovoltaik in Fertighäusern. "Bereits kommendes Jahr können ‚Häuslbauer' ihre Eigenheime mit integriertem ‚grünem' Kraftwerk schlüsselfertig erwerben", zeigt sich Ingmar Höbarth begeistert. "Mit dem Einsatz innovativster Technologien können wir sowohl den Energieverbrauch als auch die CO2-Emissionen um bis zu 90% verringern." "Unser Ziel ist es, Gebäude als Kraftwerke zu etablieren", so Ingmar Höbarth weiter.

In Vorarlberg entsteht derzeit mit EUR 4.7 Mio. Klima- und Energiefonds Förderung, das wohl spannendste und ehrgeizigste Energieprojekt Österreichs - www.vlotte.at. Langfristiges Ziel ist: 10% der mit Diesel und Benzin betriebenen PKWs durch moderne Elektro-Fahrzeuge zu ersetzen. Getankt wird grüner Strom aus Wasser, Wind und Sonne. Zusätzlich gibt es entsprechende Anreizsysteme den motorisierten Individualverkehr künftig noch besser in den öffentlichen Verkehrsverbund zu integrieren. Auch an einer optimalen Verknüpfung von Stromwirtschaft und Mobilität wird intensiv gearbeitet - "vehicle to grid" wird in der Region Rheintal bald angewandte Praxis sein. Projektstart war im Dezember 2008, derzeit fahren bereits die ersten 10 E-Fahrzeuge durch Bregenz. "E-Fahrzeuge sind äußerst energieeffizient", zeigt sich Eveline Steinberger überzeugt von der grünen Autorevolution in Vorarlberg. "Während bei einem Verbrennungsmotor rund zwei Drittel der eingesetzten Energie einfach verpuffen, setzt ein E-Motor 90% in Antriebsenergie um." All diese Entwicklungen führen in eine nachhaltigere umweltschonende Energiezukunft mit dem bedeutenden Nebeneffekt, die Erdölabhängigkeit Österreichs zu senken.

Mit Stefan Schleicher, Helga Kromp-Kolb, Josef Spitzer und Robert Korab, stehen dem Klima- und Energiefonds hochkarätige ExpertInnen zur Verfügung, sie verhelfen Österreich zu einer Vorreiterrolle im Bereich Klima und Energie. Die Geschäftsstelle des Klima- und Energiefonds beschäftigt sieben MitarbeiterInnen. Im Jahr 2008 wurden über 13.000 Förderanträge bearbeitet.

Weitere Informationen finden Sie unter: Klima- und Energiefonds

Rückfragen richten Sie bitte an: Klima- und Energiefonds, 01/585 03 90/23, sonja.ammann@klimafonds.gv.at




7. Rahmenprogramm - offene Ausschreibungen

Im Rahmen der 3. Ausschreibung im 7. Rahmenprogramm für den Bereich Energie sind derzeit noch folgende Ausschreibungen geöffnet:

- DG TREN Call mit Fokus auf Demonstration (Einreichfrist: 29.4.2009) sowie
- EU Brazil Coordinated Call im Bereich "Second Generation Biofuels" (Einreichfrist: 5.5.2009).

Sämtliche Infos und Unterlagen zur Einreichung finden Sie unter: http://rp7.ffg.at

Nützen Sie die Möglichkeit einer Anbahnungsfinanzierung für die Vorbereitung Ihres Projektantrags. Dieser Anbahnungsfinanzierungsantrag muss spätestens 3 Wochen vor Ende der Einreichfrist der jeweiligen Ausschreibung bei der FFG eingebracht werden. Weitere Details finden Sie unter: http://rp7.ffg.at

Falls Sie noch Partner für Ihr Projekt suchen bzw. Sie Ihre Expertise und Ideen in ein anderes Projekt einbringen möchten, finden Sie aktuelle Profile für die noch laufende 3. Ausschreibungsrunde auf der folgenden FFG Energie-Partnersuchseite: http://rp7.ffg.at




"RUBIRES" (RUral BIological RESources) gestartet

Mit einer internationalen Kick-Off-Konferenz ist in Deutschland Ende Februar das Projekt RUBIRES erfolgreich gestartet. RUBIRES steht als Abkürzung für "Rural Biological Resources" und soll den Erfahrungsaustausch, die Zusammenarbeit und die Umsetzung auf dem Gebiet der Nutzung nachwachsender Rohstoffe in ländlichen Regionen fördern. In diesem Projekt mit insgesamt 10 Partnern aus Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn und Slowenien ist das Regionalmanagement Oststeiermark mit der Energieregion Oststeiermark als einzigem österreichischen Partner vertreten.

Die Projektbeteiligten setzen sich zusammen aus Landkreisen, Regionalmanagements, regionalen Planungsgemeinschaften, regionalen Entwicklungsagenturen und Universitätseinrichtungen. Die Arbeit der nächsten 3 Jahre dreht sich um folgende Schwerpunkte:

  • Flächennutzungsmanagement
  • Stoffstrommanagement 
  • Entwicklung von Wertschöpfungsketten und -Partnerschaften 
  • Aus- und Weiterbildung

Das Projekt wird im Rahmen von CENTRAL EUROPE von der EU finanziell unterstützt. Weitere Informationen unter www.rubires.eu. Ihre Ansprechpartner im Regionalmanagement für Energieregion Oststeiermark und RUBIRES:

Christian Luttenberger, Martin Auer, Petra Brunner
Tel: +43 (0)3385/84 00, E-Mail: luttenberger@regionalmanagement.at
Internet: www.Regionalmanagement.at





Binder+Co: Plus 87% bei Umwelttechnik-Umsatz

Bei der Präsentation des Geschäftsberichts für das Jahr 2008 konnte Binder+Co AG mit beachtlichen Zuwächsen beeindrucken. Der steirische Spezialist für Aufbereitungs-, Umwelt- und Verpackungstechnik steigerte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 37,4 % auf EUR 73,45 Mio. Ganz besonders stark entwickelte sich der Umsatz im Bereich Umwelttechnik. Die Umwelttechnik lag mit einem Umsatz von EUR 28,26 Mio. (38,5 % Umsatzanteil) um 87,0 % über dem Vorjahresniveau. Als EBIT-Beitrag lieferte dieser Bereich EUR 3,61 Mio. (50,1 % des Gesamt-EBIT). In Summe konnten EUR 29,13 Mio. an neuen Aufträgen gewonnen werden. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Anlagenbauer AE&E mit Rekordzahlen in 2008

Der österreichische Anlagenbauer Austrian Energy & Environment (AE&E) hat im Geschäftsjahr 2008 neue Rekorde bei Umsatz, Auftragseingang und Auftragsstand verzeichnet. Der Hersteller von Biomasse- und Müllverbrennungsanlagen steigerte laut vorläufigen Zahlen seinen Umsatz um 55 Prozent auf EUR 1,622 Mrd. Neben organischem Wachstum trugen hierzu vor allem die Akquisitionen von AE&E Lentjes und AE&E Nanjing bei. Durch die starke Investitionstätigkeit im Bereich Energie- und Umwelttechnik verdoppelte sich der Auftragseingang im Berichtszeitraum um über EUR 1,2 Mrd auf EUR 2,534 Mrd und damit auf einen neuen Rekordwert.





ANDRITZ HYDRO erhält Großauftrag für Pump-Speicherkraftwerke aus Portugal

Electricidade de Portugal (EDP) hat dem Konsortium ANDRITZ HYDRO - ENSULMECI einen Auftrag zur Lieferung und Montage der gesamten elektromechanischen Ausrüstung für zwei Pump-Speicherwerke des Wasserkraftwerksprojekts Baixo Sabor im Gesamtwert von ca. EUR 111 Mio. erteilt, wovon ca. EUR 90 Mio. auf ANDRITZ HYDRO entfallen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





15 Jahre KWB Biomasseheizungen

15 Jahre KWB sind ein Grund zum Feiern. KWB Biomasseheizungen öffnete daher am 7. und 8. März 2009 seine Türen und gab Einblicke in modernes Heizen mit Holz. Bei spannenden Fachvorträgen konnten sich die Besucher über aktuelle Entwicklungen im Bereich Erneuerbare Energie informieren. Interessierte durften außerdem eine Probefahrt mit Elektroautos und Elektrofahrrädern machen.

Mit einem 25- bis 30-prozentigen Umsatzzuwachs steuert der oststeirische Biomasseheizanlagen-Hersteller KWB im 15. Jahr seines Bestehens weiter auf gutem Kurs. Wie es am Freitag anlässlich des Jubiläums hieß, werde man sich nun auch verstärkt in der Stromproduktion engagieren. Mit einem oberösterreichischen Partner wurde dafür ein Joint Venture für den Bau mittels Biomassevergasung betriebener Anlagen ins Leben gerufen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





ÖKOPROFIT startet nun in der gesamten Steiermark

In Kooperation mit den 7 Regionalmanagements der Steiermark sowie der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) des Landes Steiermark, haben ab sofort Unternehmen aller Branchen und Größen sowie Einrichtungen wie Schulen/ Krankenhäuser/ Seniorenzentren etc. die Möglichkeit an ÖKOPROFIT teilzunehmen. Die Kombination aus Workshops zum Wissenstransfer und individueller Betriebsberatung zur betrieblichen Umsetzung garantiert den teilnehmenden Unternehmen und Einrichtungen einen nachhaltigen und wirtschaftlichen Erfolg sowie reduzierte Umweltauswirkungen. Ökoprofit bildet die Basis zur Umsetzung des Umweltmanagementsystems nach EMAS oder ISO 14001. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Grazer Umweltamt holt sich die österreichische Energy Trophy

Die Energy Trophy ist ein europäischer Energiesparwettbewerb in Bürogebäuden unter Beteiligung der GEA Grazer Energieagentur. Ohne großen finanziellen Aufwand, sondern rein durch energiebewusstes Verhalten und Nutzermotivation, soll der Energieverbrauch gesenkt werden. Ein Jahr lang wurden Aktionen gesetzt, der Energieverbrauch erfasst und um Prozentpunkte an Einsparung gerungen. Kleine Investitionen wie z.B. der Ankauf von Energiesparlampen waren erlaubt. Das Umweltamt der Stadt Graz erwies sich mit einer Einsparung von 24,8 % als das energiesparsamste österreichische Unternehmen und ist damit Sieger des österreichischen Energy Trophy Wettbewerbs. Entscheidend war das konsequente Abschalten nicht benötigter Geräte sowie die Versorgung der Belegschaft mit Energiespartipps. Im Durchschnitt konnten alle sechs österreichischen Teilnehmer rund 13 % an Energie sparen und zusammen eine CO2 Reduktion von 35 t erzielen. Mit einer Einsparung von einem Viertel erzielte das Umweltamt auch den hervorragenden dritten Platz bei der internationalen Auszeichnungsgala in Brüssel, die am 12.2.2009 stattgefunden hat. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Neuerscheinung: Buch "Herstellung und energetische Nutzung von Pellets"

Das Buch "Herstellung und energetische Nutzung von Pellets - Produktionsprozess, Eigenschaften, Feuerungstechnik, Ökologie und Wirtschaftlichkeit" ist im Februar 2009 erschienen.

Das Buch stellt die Ergebnisse von mehrjähriger Forschungs- und Recherchearbeit dar, deckt alle Aspekte der Herstellung und energetischen Nutzung von Pellets ab und ist das umfassendste Werk auf diesem Gebiet, das derzeit verfügbar ist.

Das Buch von Prof. Dr. Obernberger (Geschäftsführer BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH) richtet sich an alle Akteure im Bereich des Pelletsmarktes von Rohstoffproduzenten bzw. -lieferanten über Pelletsproduzenten und -händler, Hersteller von Pelletsfeuerungsanlagen und Pelletieranlagen, Installateuren, Planern, Energieberatern bis hin zu Endverbrauchern und soll durch entsprechende Informationsverbreitung einen Beitrag zur verstärkten Nutzung von Pellets im Energiesektor leisten. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.






ECO: Über 150 Top-Klima- und Umweltprodukte „Made in Styria“

ECO WORLD STYRIA hat den höchst nutzerfreundlichen und kompakten Überblick zu den mehr als 150 Top-Klima- und Umweltprodukten der Steiermark im „ECO ProductGuide 09/10" in englischer und deutscher Sprache neu aufgelegt. Dieser wird an 28.000 Businesskunden und kommunalen Einkäufern vor allem in Europa weitergegeben. Neben Referenzen, Beschreibungen und Exportmärkten der einzelnen Produkte finden Business-Kunden auch die relevanten Eckdaten zu den steirischen Anbietern. Mit der ECO WORLD STYRIA als einer der 3 umsatzstärksten Cluster-Netzwerke Europas entwickelt sich die Steiermark immer mehr zum „Green Valley" Europas.

Den ECO ProductGuide 09/10 können Sie einfach und kostenlos bei ECO WORLD STYRIA unter office@eco.at bestellen. Mehr Informationen und den Guide zum Downloaden finden Sie auch unter www.eco.at.





ECO: Aktuelle Marktchancen MASDAR, China, Aserbaidschan, Ungarn, Kroatien

Im Nahen Osten ist die Errichtung einer emissionsfreien Stadt inkl. autonomer Energieversorgung, Transport und Abfallwirtschaft als weltweites Vorzeigeprojekt „MASDAR" des Emirates Abu Dhabi geplant. Die Außenhandelsstelle Abu Dhabi organisiert gemeinsam mit dem ICS und ECO am 29. März 2009 eine Präsentation steirischer Firmen vor den gesamten Entscheidungsträgern von MASDAR im Energie- und Umwelttechnikbereich. Unternehmen können so vor Ort Ihre Biomasse, Solar und Effizienztechnologie präsentieren. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.

Das ICS möchte mit der 5-teiligen Seminarreihe steirische KMUs bei der strukturierten Markterschließung und dem Marktausbau unterstützen. Als Höhepunkt ist bei gegebenem Unternehmerinteresse eine Standortpräsentation in China geplant. Die Auftaktveranstaltung „Chance & Herausforderung China für KMU" findet am 26. März 2009 in der IV Industriellenvereinigung Steiermark, Hartenaugasse 17, 8010 Graz statt. Lesen Sie mehr auf der ICS-Website.

Vom 22. bis 25. April 2009 besucht eine hochrangige steirische Delegation unter der Leitung von Landtagspräsident Siegfried Schrittwieser Aserbaidschan. Dies geschieht auf Einladung des Premierministers, Wirtschaftsministers und Parlamentspräsidenten von Aserbaidschan. Die Einladung richtet sich unter anderem an Unternehmen im Bereich Wasserkraft, Alternativenergie, Abfall- und Abwasserwirtschaft oder Anlagenbau. Die Reise wird vom Internationalisierungscenter Steiermark organisiert und vom Land Steiermark finanziell unterstützt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.

Auf der Renexpo 2009, der internationalen Messe für Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, findet von 16. bis 17. April in Budapest eine Kooperationsbörse statt, bei der Sie die Gelegenheit haben, sich in bilateralen Gesprächen mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen über mögliche Kooperationen in diesen Bereichen auszutauschen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.

Die Außenhandelsstelle Zagreb organisiert eine Marktsondierungsreise Nutzung von Pellets und Holzbiomasse (Hackschnitzel) Erfahrungen und Potenziale in Kroatien und Österreich" am 6. April 2009 nach Zagreb. Die Reise soll einen Überblick über den kroatischen Pellets- und Hackschnitzelmarkt geben. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





ECO: Gemeinschaftsauftritt auf Energiesparmesse Wels und 6 Delegationen in der Steiermark

Gemeinsam mit 9 führenden Unternehmen der Steiermark hat ECO WORLD STYRIA auf der Energiesparmesse in Wels von 25. Februar bis 1. März 2009 einen steirischen Gemeinschaftsbereich organisiert um die Leadership der ECO Mitglieds-Unternehmen in der Energie- und Umwelttechnik zu präsentieren.

Das Interesse am Gemeinschaftsstand war groß, und so konnten insgesamt rund 500 detaillierte Gespräche mit potenziellen Kunden für steirische Unternehmen geführt werden. Über 100 interessierte Personen wurden von Stand-MitarbeiterInnen der ECO WORLD STYRIA zu den Unternehmen im Gemeinschaftsbereich begleitet. 3.000 ECO-Pakete mit ProductGuide und steirischen Äpfeln wurden verteilt, ein besonderer Magnet für Besucher war das Unternehmens-Glücksrad. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.

In den vergangenen Wochen waren 6 Delegationen aus 3 Kontinenten bei steirischen Unternehmen zu Besuch, insbesondere im Bereich Biomasse und Solarenergie. Mitte Februar besuchten eine Kanadische Delegation mit 20 Biomasse Interessierten mehrere steirische Firmen und Referenzanlagen. Ebenso konnten Vertreter der südafrikanischen Botschaft, eine französische sowie eine us-amerikanische Delegation aus Neuengland in der Steiermark begrüßt werden. Anfang März besuchte eine französische Delegation aus La Vienne steirische Unternehmen und die ECO WORLD STYRIA, in den kommenden Tagen folgen polnische Delegierte.





ECO: 4 neue Jobangebote und 3 neue Mitglieder

Aktuell suchen vier Unternehmen in der ECO WORLD STYRIA neue MitarbeiterInnen:


Drei neue Mitglieds-Unternehmen heißen wir sehr herzlich in der ECO WORLD STYRIA willkommen.

Das Ingenieurbüro pi Mitterfellner & Wlattnig GmbH bietet interdisziplinäre Lösungen von Problemen in der Wasserwirtschaft und Abwasserwirtschaft. Durch die Zusammensetzung des Teams aus Bauingenieuren, Hydrologen, Informatikern und Wirtschaftswissenschaftern werden selbst komplexe Aufgabenstellungen erfolgreich umgesetzt.

cubusconsult berät, unterstützt und coached seine Kunden auf dem Weg zu einer marktführenden Position in den gewählten Segmenten oder bei der Verteidigung der Marktführerschaft. Ein Beratungsschwerpunkt liegt auf der Verbesserung von Innovationsprozessen in einem "schlanken Unternehmen" und auf den Bereich Operational Excellence. Die andere Kernkompetenz von Cubusconsult liegt in der Unterstützung im internationalen Kunden- Projektgeschäft insbesondere im Umwelttechnikbereich.

Guarding Concepts ist Anbieter von Komplettlösungen im Bereich der Unternehmenssicherheit. Ein Geschäftsfeld liegt in der Schaffung von organisatorischen Sicherheitsstrukturen für Unternehmen, ein weiteres Geschäftsfeld unterstützt die Kunden dabei, neue Strategien für ihr Unternehmen zu entwickeln und begleitet sie in der Umsetzung.

Lesen Sie mehr über diese und alle weiteren Mitglieds-Unternehmen auf www.eco.at.





Energy Globe Styria Award und EMAS Preis 2009 - Reichen Sie ein!

Der Energy Globe Styria Award als regionale Stufe des (inter)nationalen Energy Globe Award wird 2009 wieder als Nachhaltigkeits-Preis ausgeschrieben. Das Netzwerk Ökoenergie Steiermark, der LandesEnergieVerein und die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) werden auch in diesem Jahr gemeinsam die besten steirischen Einreichungen prämieren. Die steirischen Einreichungen werden in den internationalen Kategorien Feuer, Wasser, Luft, Erde und Jugend bewertet und ausgezeichnet. Aus allen Projekten wird zusätzlich ein/e steirische/r Gesamtsieger/in ermittelt.

Einsendeschluss
ist der 15. Juni 2009. Weitere Information finden Sie unter: www.noest.or.at


Das Lebensministerium veranstaltet heuer erneut den Wettbewerb zum EMAS-Preis. Zum einen gibt es weiterhin den EMAS-Preis für registrierte Organisationen, die sich mit ihrer aktuellen Umwelterklärung bewerben können. Darüber hinaus wird heuer zum zweiten Mal ein EMAS-Preis für Personen vergeben. Im vorigen Jahr war diese Auszeichnung auf Umweltbeauftragte aus EMAS-Organisationen beschränkt, heuer findet eine Erweiterung statt, nach der auch "Umweltmanager" aus anderen Bereichen teilnehmen können. Die Preisträger des EMAS-Preis 2009 werden im Rahmen der EMAS-Konferenz im Juni 2009 in Linz prämiert und in einer Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "GEWINN" vorgestellt.

Einsendeschuss ist am Mittwoch, 6. Mai 2009. Nähere Informationen erhalten Sie auf der EMAS Website www.emas.gv.at.





Nachlese zum Energy Lunch

Am 28. Jänner 2009 fand in gewohnter Atmosphäre der NOEST Energy Lunch im Media Center der Stadt Graz, Rathaus, statt.

„Begleitforschung zu Energieregionen - Netzwerke, Leitbilder, Förderentscheidungen und Ansatzpunkte für eine regionale Klimapolitik" sowie der Abschluss des Projekts „Energie macht Schule" standen diesmal „Im Blickpunkt" unserer Veranstaltung.

Das Podium "Open News" stand wieder für die (3 minütigen) Kurz-Präsentation Ihrer aktuellen Projekte und Vorhaben, Kooperationen und Innovationen offen.

Details zur Veranstaltung finden sie im Veranstaltungsarchiv.





Zwaring-Pöls ist e5-Gemeinde!

Die Gemeinde Zwaring-Pöls rund um LAbg. Bgm. Ernst Gödl ist Anfang des Jahres 2009 dem e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden beigetreten.

„e5" unterstützt Gemeinden bei einer langfristigen und umsetzungsorientierten Klimaschutzarbeit in den Bereichen Energie und Mobilität. Die Gemeinde Zwaring-Pöls hat bei der Biomasse-Versorgung der gemeindeeigenen Gebäude oder aber mit dem attraktiven Angebot des Gemeinde-Bustickets für den Großraum Graz uvm. bereits einige Vorzeigeprojekte aufzuweisen. Als erster Schritt wird ein e5-Team der Gemeinde für die Umsetzung der Energie-Projekte zusammengestellt und der genaue Ist-Stand erhoben.

Der LandesEnergieVerein als e5-Programmträger in der Steiermark freut sich über die 9. steirische Gemeinde, Österreichweit gibt es insgesamt 65 Gemeinden.

Weitere Informationen zum e5-Programm, den Teilnahmebedingungen und den e5-Gemeinden erhalten Sie auf der Projektseite des LandesEnergieVerein Steiermark: www.lev.at






26. März 2009 - Chance & Herausforderung China für KMU, Graz

15.30-17.45 Uhr, IV Industriellenvereinigung Steiermark, Hartenaugasse 17, 8010 Graz

Das ICS möchte mit der 5-teiligen Seminarreihe steirische KMU bei der strukturierten Markterschließung und dem Marktausbau unterstützen. Als Höhepunkt ist bei gegebenem Unternehmerinteresse eine Standortpräsentation in China geplant. China ist Österreichs wichtigster Handelspartner in Asien. Auch wenn sich die Auswirkungen der Finanzkrise auf die wirtschaftlichen Aktivitäten mit China noch nicht vollständig abschätzen lassen, kann man davon ausgehen, dass die Handelsbeziehung weiterhin eine bedeutende Stellung einnehmen wird.

Die Auftaktveranstaltung „Chance & Herausforderung China für KMU" findet am 26. März 2009 in der
IV Industriellenvereinigung Steiermark statt. Mehr Informationen finden Sie auf der ICS-Website.





31. März 2009 - Österreichische Umwelttechnologie, Wien

ab 13.00 Uhr, Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, Julius-Raab-Saal, 1045 Wien

Unter dem Titel „Österreichische Umwelttechnologie - Erfolgsgeschichte und Zukunftsperspektiven" präsentiert die WKO gemeinsam mit drei Ministerien (BMLFUW, BMWFJ und BMVIT) drei wichtige neue Studien über den dynamischen und wachstumsstarken Umwelttechnologiesektor. Die Studien zeigen die Dynamik der österreichischen Umwelttechnik-Industrie, Umwelttechnik-Märkte in der Türkei sowie die neuesten Erkenntnisse aus der „Energieforschungserhebung". Nutzen Sie die Chance, sich über Dynamik und Innovationskraft dieser Branche zu informieren und Einblick in einen interessanten Markt zu gewinnen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





31. März 2009 - 3. Kongress zu Sustainability for Industries (SMI), Leoben

9.00-18.00 Uhr, Aula der Montanuniversität, Franz Josef Straße 18, 8700 Leoben

Der dritte Kongress Sustainability Management for Industries (SMI) am 31. März 2009 steht im Fokus von "Öko-Effizienz: Konzepte, Anwendungen und Best-Practices".

Das Ziel des Kongresses ist die Förderung des Wissensaustausches zum Thema Öko-Effizienz zwischen Unternehmenspraxis und Wissenschaft. Im Mittelpunkt stehen die Themen Bewertung und Steuerung betrieblicher Öko-Effizienz, CSR Instrumente, starke und schwache Nachhaltigkeit am Beispiel Stahl, Nachhaltigkeits-Berichterstattung oder ressourceneffiziente Produktion. Der Kongress richtet sich sowohl an Praktiker als auch an Wissenschafter. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





1. April 2009 - Demand Side Management (DSM) und Energieeffizienz - Bausteine zur Optimierung unseres Energiesystems, Wien

Ein Workshop mit Experten des DSM Programms der Internationalen Energieagentur (IEA)

13.00-18-00 Uhr,  Gartenhotel (Hotel 2), Altmannsdorf, Wien

Nachfrageseitige Maßnahmen (Demand Side Management - DSM) sind wesentliche Elemente in energiepolitischen Entscheidungen und in Strategien der Energie­wirtschaft, um zuverlässigere und nachhaltigere Energiesysteme zu schaffen.

Der Workshop findet anlässlich der Tagung des Programmausschusses des Demand Side Management Programms der Internationalen Energieagentur (IEA) statt. Dies bietet die Gelegenheit, Ihnen internationale Top-Experten zu präsentieren, die in kompakter Form ausgewählte Resultate und Erfahrungen mit DSM-Maßnahmen und -Programmen, insbesondere in Hinblick auf eine Steigerung der Energieeffizienz, vorstellen. Diese werden anschließend aus österreichischer Sicht kommentiert und hinsichtlich ihrer Relevanz für Österreich überprüft. Um Anmeldung bis 27. März 2009 wird gebeten. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung zum Workshop .





1.-3. April 2009 - Volatile Rohstoffmärkte - Wohin geht der Abfall?, Salzburg

Congress Salzburg, Auerspergstraße 6, 5020 Salzburg

Von 1. bis 3. April 2009 veranstaltet der ÖWAV die 17. Österreichische Abfallwirtschaftstagung. Unter dem Leitthema "Volatile Rohstoffmärkte - Wohin geht der Abfall?" wird nicht nur der "Einfluss der (Sekundär)Rohstoffpreise auf die Abfallwirtschaft" beleuchtet, sondern auch die „EU-Abfallrahmenrichtlinie" und die „Neuorganisation der getrennten Sammlung" im Detail behandelt und diskutiert. Weiters besteht für alle Teilnehmer im Rahmen einer Exkursion am 3. April 2009 die Möglichkeit, die Salzburger Abfallbeseitigung GmbH, Umweltschutzanlagen Siggerwiesen zu besichtigen. Im Rahmen des Seminars findet am 1. April die zweite Vorausscheidung zum Nachwuchswettbewerb der ÖWAV-Future Lounge mit Publikumswahl statt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





23. April 2009 - 2. Österreichische Clusterkonferenz, Graz

13.00-17.30 Uhr, Alte Universität Graz, Hofgasse 14, 8010 Graz

Das Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend lädt zur 2. Österreichischen Clusterkonferenz ein, die am 23.4.2009 im Rahmen der nationalen Clusterplattform, der Informations- und Kooperationsplattform der Clusterakteure in Österreich, stattfindet. Diese Konferenz ist dem Thema „Mit Clustern aus der Krise. Technologiegetriebene Netzwerke stärken die österreichische Wettbewerbsfähigkeit." gewidmet. Lesen Sie im Programm der Veranstaltung.





24. April 2009 - Tagung: Architektonische Integration von thermischen Solaranlagen, Graz

9.30-14.30 Uhr, Hotel Europa, Bahnhofgürtel 89, 8020 Graz

Neben Änderungen in der Wohnbauförderung sind auch mögliche Verpflichtungen zur Nutzung der Solarenergie in Vorbereitung. Diese Maßnahmen werden einen signifikanten Einfluss auf das Erscheinungsbild von Gebäuden bewirken. Wenn thermische Solaranlagen großflächig eingesetzt werden, kommt der architektonischen und bauphysikalisch richtigen Integration der Kollektorflächen in die Gebäudehülle eine wesentliche Rolle zu. Insbesondere in der Fassade gehen architektonische, bautechnische und wirtschaftliche Überlegungen Hand in Hand.

Im Rahmen der Tagung werden die umfassenden Möglichkeiten der Gebäudeintegration von thermischen Solaranlagen mit zeitgemäßen Werkstoffen in Verbindung von ästhetischem Design und ökologischem Nutzen vorgestellt.

Die Themen der Tagung sind:

  • Potenzial und Flächenverfügbarkeit von Energiefassaden
  • Gestaltungsmöglichkeiten mit färbigen und „unsichtbaren" Absorbern
  • Erfahrungen mit Fassadenkollektoren und solaren Kombianlagen
  • Räumliche Erfahrungen durch die Fassade
  • Vorstellung realisierter Projekte

Unter folgendem Link gelangen Sie zum Detailprogramm und Anmeldemöglichkeit.





28. April 2009 - Highlights der Bioenergieforschung, Wien

9.00-17.00 Uhr, Haus der Musik, Seilerstätte 30, 1010 Wien

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat seit Beginn einen Schwerpunkt auf die Forschung und Entwicklung von Bioenergie in den unterschiedlichen Anwendungsbereichen gelegt. Österreich beteiligt sich im Rahmen der IEA Forschungskooperation intensiv an den Bioenergie-Tasks der IEA. Die Projektergebnisse sind ein wesentlicher Beitrag zum Strategieprozess e2050 des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie.

Im Rahmen der Tagungsreihe werden die nationalen und internationalen Highlights der Bioenergieforschung vorgestellt. Der Fokus liegt diesmal auf den Schwerpunkten Biotreibstoffproduktion und Erschließung von Biomassepotenzialen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





19. Mai 2009 - Auszeichnungsveranstaltung zum TRIGOS Steiermark 2009, Graz

Am 19. Mai 2009 findet in der Alten Universität Graz die Auszeichnungsveranstaltung zum TRIGOS Steiermark Preis statt. 2009 wird der TRIGOS Steiermark wieder an vorbildhafte steirische Betriebe verliehen. Neben den Kategorien Arbeitsplatz, Gesellschaft, Markt und Ökologie wird außerdem in der Steiermark ein Sonderpreis in Kooperation mit der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) verliehen: Ein Steirisches Leuchtturmprojekt für Nachhaltiges Wirtschaften soll besonders gewürdigt werden.

Die Gewinner des TRIGOS Steiermark werden im Rahmen dieser feierlichen Gala am 19. Mai in Graz geehrt. Nähere Informationen zur Veranstaltung folgen.





4. Juni 2009 - BiogasExpertInnen Stammtisch, Leoben

ab 12.30 Uhr, Kongress Leoben, Hauptplatz 1, 8700 Leoben

Das NOEST lädt in Kooperation mit der LEA GmbH und der arge kompost & biogas zum Biogas-ExpertInnen-Stammtisch am 4. Juni 2009 nach Leoben ein. Im Mittelpunkt stehen die Präsentation des Projektes "Biogasmonitoring Steiermark" (Land Steiermark - FA19D und Fa. Agrinz) sowie die Besichtigung der Biogasanlage und Biogasnetzeinspeisung Leoben. Weitere Aktuelle Beiträge runden das Programm ab.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung zum Stammtisch.






Hinweis:
Möchten Sie den NEWsletters nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen.
Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NEWsletter neu zu abonnieren. Impressum: