Juli 2008

Nachhaltigkeit ECO Noest

NEWsletter Energie- und Umwelttechnik

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der NEWsletter Energie- und Umwelttechnik bietet Ihnen wieder ausgewählte Neuigkeiten aus den Bereichen Forschung, Wirtschaft und Netzwerkaktivitäten, sowie einen raschen Überblick über relevante Termine.
Wir wünschen spannende Lektüre!
Ihr NOEST, ECO und WIN Team



Termine



Montanuniversität Leoben: Neues „Research Studio“

In das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) initiierte Förderprogramm "Research Studios Austria" wurden vor kurzem 14 Forschungseinrichtungen aufgenommen. Ziel dieses Programms ist es, Grundlagenwissen in Prototypen umzuwandeln und der österreichischen Wirtschaft damit rasch Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. 6 der 14 neuen "Research Studios Austria" für angewandte Forschung kommen aus der Steiermark. Insbesondere wird mit dem Projekt „Sonder-Me" des Instituts für Nichteisenmetallurgie der Montanuniversität Leoben die hohe abfallwirtschaftliche Kompetenz in der Steiermark weiter gestärkt. Dabei werden neue Wege zur Aufbereitung von sondermetallhaltigen Reststoffen für die moderne Abfallwirtschaft entwickelt werden. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





FH Joanneum: KICK-OFF Projekt IVAN

Vor Kurzem erfolgte der Startschuss für das 12 Monate dauernde Forschungsprojekt „IVAN - Instationarität von industrieller Abwärme als limitierender Faktor bei der Nutzung und Integration in Wärmeverteil- und Wärmenutzungssystemen", welches im Rahmen der Programmlinie „Fabrik der Zukunft" - einer Kooperation des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie mit der Forschungsförderungsgesellschaft - durchgeführt wird. Der FH Joanneum Fachhochschulstudiengang „Infrastrukturwirtschaft" erarbeitet hierbei in enger Kooperation mit namhaften großen Fernwärmenetzbetreibern und Abwärme produzierenden Industriebetrieben Österreichs eine Bewertungsmethodik, welche zu einer verstärkten Nutzung dieser Wärmequelle führen soll. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Steirischer Forschungsrat: Erste Empfehlungen an die Landesregierung

Der steirische Rat für Forschung und Technologie, der 2006 gegründet wurde und zehn Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft umfasst, hat der Landesregierung eine erste Analyse und Empfehlung für den Ausbau der Forschungsanstrengungen des Landes übergeben. Vereinbart wurde dabei, dass vor der Veröffentlichung die Landesregierung dazu gebündelt Stellung nehmen wird. Insgesamt wurden acht Handlungsfelder - vom Thema Öffentliche Forschung bis zu Wissenschaft-Technologie-Transfer - erarbeitet, 37 konkrete Empfehlungen werden in dem 15-seitigen Bericht aufgelistet.

Der Rat unter dem Vorsitz von Claus Weyrich (Siemens) ist ein beratendes Organ der Landesregierung und ist weisungsfrei.

Zur Presseaussendung





EU Projekte zur energetischen Gebäudesanierung

Das Projekt SQUARE (Intelligent Energy Europe) zielt darauf ab, die energetische Gebäudesanierung mit Verbesserung des Innenraumklimas im sozialen Wohnbau unter der Verwendung eines an die Bedürfnisse und Bedingungen des jeweiligen Landes angepassten Qualitätssicherungssystems zu fördern und dies im Rahmen von Pilotprojekten zu veranschaulichen.

Detailinformationen im SQUARE newsletter1.

Ziel des Projektes ROSH der Grazer Energieagentur ist die Förderung energieeffizienter und nachhaltiger Modernisierungen im sozialen Wohnungsbau. Entscheidungsprozesse sollen in Richtung energieeffiziente Modernisierung gelenkt werden. Mit Projektende sind nun zahlreiche Tools und Hilfestellungen vorhanden, die im Vorfeld aber auch in der Umsetzung von Sanierungsvorhaben anwendbar sind. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Projekt CO2SINK

Erstmals auf dem europäischen Festland ist das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) nun in Ketzin (Brandenburg) unter die Erdoberfläche gepumpt worden. Es soll künftig bei der Kohleverbrennung in Kraftwerken abgeschieden und dann in 700 Meter Tiefe gelagert werden.

An dem 20-Millionen-Euro-Projekt sind 18 europäische Partner beteiligt. Bis 2010 sollen 60 000 Tonnen CO2 in die Tiefe gepumpt werden. Durch drei Bohrlöcher - eine für die Einleitung, zwei weitere zur Beobachtung - ist die Entwicklung des Gases in der porösen Sandsteinschicht dreidimensional zu verfolgen.

Umweltschützer halten derweil nicht viel von der CO2-Speicherung. Sie sei unrealistisch und wecke falsche Hoffnungen, meinte etwa die Klimaexpertin von Greenpeace, Gabriela von Goerne. "Niemand weiß genau, ob riesige Mengen CO2 langfristig und sicher im Untergrund bleiben." Die Energiewirtschaft benutzte das Projekt als Rechtfertigung zum Bau neuer Kohlekraftwerke.

(Quelle: dpa, Juni 2008)
Weitere Informationen finden Sie unter www.co2sink.org und Greenpeace CCS Studie





Review EU Funds for Energy and Environment

Einen komprimierten Überblick über die Projektfinanzierungsmöglichkeiten der EU 2007-2013 im Bereich Energie, Umwelt und Transport liefert der Review "EU Funds for Energy and Environment - Opportunities in 2008 and beyond". Die Broschüre greift unter anderem bereits auf Erfahrungen des bisherigen Förderzeitraums 2007 und 2008 zurück und stellt die verschiedenen Finanzierungsschemen und Programme sehr übersichtlich dar. Im Anhang gibt es für potentielle Projekteinreicher einige Empfehlungen und nützliche Tipps für die erfolgreiche Projektvorbereitung.

Broschüre EU Funds for Energy and Environment






EVK: Farbsortierung von Kunststoff ab 3 mm Korngröße

Die neueste Sensortechnologie von EVK mit integrierter multispektraler Lichtquelle zur Klassifizierung von transparenten Schüttgütern nach Farbe wird nun erstmalig auch zur Sortierung von PET-Flakes eingesetzt, die nun schon ab einer Korngröße von 3 mm erkannt werden. Die Lichtquelle kann mit bis zu vier verschiedenen Spektralfarben, die im Zeitmultiplexverfahren betrieben werden, ausgerüstet werden. Damit kann der Sensor auf die jeweilige Aufgabe optimal abgestimmt und auch für Spezialaufgaben, die mit herkömmlichen Farbkameras nicht lösbar sind, eingesetzt werden. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





STENUM: Steirisch-Koreanische Kooperation für Cleaner Production

Die Dongseo Universität in Busan, Korea unterzeichnete kürzlich ein Partnerschaftsabkommen mit STENUM. In Zukunft wird nun steirisches Know-how zu Cleaner Production in Praxisprojekte der Universität mit regionalen Industriebetrieben einfließen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





REVIVO-KRAFTWERK – die anschlussfertige Heizlösung

Am Firmenstandort in Madstein, Traboch in der Obersteiermark bietet Revivo ab sofort die schlüsselfertige Heizlösung, das Revivo Biomasse-KRAFTWERK, als formschönes Holzheizhaus mit integrierter Solarlösung an. Das KRAFTWERK kann mit Hilfe einer Absorptionskältemaschine auch zum „Ganzjahres-KRAFTWERK" werden, das Gebäude und Betriebsanlagen solarunterstützt kühlt und klimatisiert. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Regionalmanagement Oststeiermark: Projekt „WALDSTOLZ“

In der Oststeiermark gibt es viel unbewirtschafteten Wald und etwa 1.000 Langzeitarbeitslose. Ein Projekt versucht nun beides zu verbinden: Bis zu 50 Langzeitarbeitslose sollen im Projekt „Waldstolz" für Waldarbeiten ausgebildet und eingesetzt werden. Zwei ECO Mitgliedsunternehmen sind maßgeblich an diesem Projekt beteiligt, das Regionalmanagement Oststeiermark als Projektträger und KWB Biomasseheizungen. Sollte sich das oststeirische Pilotprojekt "Waldstolz" bewähren, könnte es in Zukunft auf die gesamte Steiermark ausgeweitet werden. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





LEA + Energieregion Oststeiermark: Weitere 10 Gemeinden nutzen effiziente Straßenbeleuchtung

Im Rahmen des aktuellen Projektes „LICHTSTRASSE Oststeiermark" wurden verschiedene Arbeitstools für effiziente Straßenbeleuchtung vorgestellt. Die Lokale Energie Agentur Oststeiermark (LEA), als Projektträger hat verschiedene Dienstleistungspakete für Gemeinden entwickelt.

Im Jahr 2008 nutzten bereits 10 Gemeinden aus den Regionen Vulkanland, Wechselland und dem Almenland diese Möglichkeit. Für weitere 10 Gemeinden der Energieregion Oststeiermark besteht noch bis Herbst 2008 die Gelegenheit, den Quick-Check über das Projekt „LICHTSTRASSE Oststeiermark" kostengünstig durchzuführen.

Ab 1. Juli 2008 wird in regelmäßigen Abständen ein elektronischer Newsletter für Straßenbeleuchtung versendet. Anmeldungen ab sofort unter www.lea.at. Musterbeispiele für effiziente Straßenbeleuchtung wurden für Gemeindeverantwortliche und interessierte Bürgermeister zu Exkursionspaketen durch die Energieschaustrasse zusammengestellt. Exkursionsanmeldungen unter www.energieschaustrasse.at. Im Herbst 2008 findet weiters der 1. Straßenbeleuchtungs-Kongress für Gemeinden in der Energieregion Oststeiermark statt. Details zu den Fachvorträgen, zur Fachausstellung und zur Exkursion finden Sie demnächst unter www.lea.at.





ecowatt GmbH: NEK® Bildung für Gemeinden

ecowatt setzt mit dem neuen Projekt NEK® Bildung auf Bewusstseinsbildung im Umgang mit Energie bei der Gemeindebevölkerung von Gratkorn, Gratwein und Judendorf-Straßengel. Gestartet wurde im Juni 2008 mit einer Fragebogenuntersuchung zum Energieverbrauch in den Haushalten und Vorort Energieberatung bei 10 Familien. Ziel ist es, bis Juni 2009 durch öffentliche Maßnahmen und Aktionen den BewohnerInnen der drei Gemeinden einen Anstoß zu energieeffizientem Verhalten zu geben. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Preise für Feistritzwerke, Solvion und Lieb Bau Weiz

Die bronzene Daphne aus der Hand von Umweltminister Josef Pröll hat Feistritzwerke-STEWEAG für ihr Firmenmobilitätskonzept erhalten. Von diesem Mobilitätskonzept ist bereits mehr als die Hälfte umgesetzt und es hilft gerade in den Zeiten der höchsten Treibstoffpreise die Kosten zu senken, die Umwelt zu entlasten und damit auch dem Klimaschutzgedanken Rechnung zu tragen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.

Beim Gipfeltreffen der besten österreichischen IT-Berater in Innsbruck konnte sich das Grazer Software-Entwicklungsunternehmen Solvion gegenüber mehr als 120 Einreichungen durchsetzen. Im Auftrag der Stadt Graz hat das Unternehmen das System mtos mit integriertem BLIDS-Modul entwickelt, mit dem erstmals automatisierte Verkehrsstromanalysen im Hauptstraßennetz von Graz durchgeführt werden können. Das Projekt wurde beim Constantinus Award mit dem 1. Preis in der Kategorie „Kommunikation und Netzwerke" ausgezeichnet. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.

Die Landesräte Johann Seitinger und Ing. Manfred Wegscheider zeichneten am 6. Juni 2008 im Rahmen der Fachgruppentagung der Wirtschaftskammer-Fachgruppe Abfall- und Abwasserwirtschaft, die diesjährigen Preisträger ORF Steiermark und das ECO-Mitglied LIEB BAU WEIZ aus. LIEB BAU WEIZ wurde für sein optimales Abfallmanagement gewürdigt, das mit effizientem und nachhaltigem Abfallkonzept und umfassenden Schulungen innerhalb des gesamten Unternehmens eine Vorreiterrolle im Bereich der Abfallvermeidung und Abfalltrennung einnimmt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.






ECO: Expertenfrühstück „Radikale Innovation“

Ein zunehmend wichtiger werdender Fokus von Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energie und Umwelttechnik richtet sich auf radikale Innovationen, also neuartige Produkte zusätzlich zu inkrementellen Verbesserungen. Im Rahmen eines Expertenfrühstückes der ECO WORLD STYRIA in Zusammenarbeit mit dem Lebensministerium in Wien am 11. Juli 2008, von 9.00 bis 11.00 Uhr, werden erfolgreiche Wege zur Forcierung von radikalen Innovationen in einem kleinen Kreis diskutiert werden. Wenn Sie auch an der ECO Veranstaltung teilnehmen möchten, so kontaktieren Sie bitte Herrn Anton Schuller unter schuller@eco.at.





ECO Nachlesen: Firmenbesuch und ECO Export Frankreich

Firmenbesuch bei HERESCHWERKE Holding GmbH
Am 24. Juni 2008 lud die Hereschwerke Holding GmbH zu einer Fast Forward Success Veranstaltung in ihr Stammhaus in Wildon. Mit großem Interesse folgten die Besucher den Ausführungen der Geschäftsführer Dr. Gilbert Frizberg und Ing. Mag. Karl Gerngroß über den Wandel vom regionalen Stromerzeuger zum international agierenden Konzern mit komplexen Infrastruktur-Projekten. Die Unternehmenspräsentationen zeigten sehr beeindruckend, welchen entscheidenden Faktor strategische Planung, Fachkompetenzen und auch unternehmerischer Mut für den Unternehmenserfolg sind. Ing. Harald Offenbacher erläuterte wie die Hereschwerke zu einem der wichtigsten Anbieter von Netzautomationslösungen für Strom, Gas, Wasser und Fernwärmenetze wurden. Für 2008 strebt die Hereschwerke Holding mit über 350 MitarbeiterInnen bereits 50 Million Euro Umsatz an. Auf die Frage nach der Gesamtbeurteilung der Veranstaltung wurde von den TeilnehmerInnen die bisher höchste Bewertung mit der Schulnote 1, 0 vergeben. Sehen Sie die Präsentationen und Fotos auf www.eco.at.

ECO EXPORT Frankreich
Am Dienstag, 17. Mai 2008, trafen sich steirische Unternehmen im Impulszentrum Graz-West, um mit Experten über Marktchancen und Kooperationsmöglichkeiten steirischer Firmen im Bereich Energie- und Umwelttechnik zu sprechen. Gastreferenten waren Hr. Alexandre Diepdalle (Branchenexperte Umwelttechnik, Österreichische Aussenhandelsstelle Paris), Hr. Guillaume Page (Business Development Manager, Invest in France Agency) und Hr. Robert Dietl (Sales Director, Fa. Sattler AG). Im Zentrum des Treffens stand die Präsentation der Marktstudie „Österreichische Umwelttechnologie für französische Kommunen". Die Präsentationen der Referenten, weiterführende Unterlagen und Fotos finden Sie auf www.eco.at.





Zwei neue Mitglieder bei ECO: Siemens AG und BT-Wolfgang Binder

Wir freuen uns, ein weiteres PREMIUM-Mitglied in der ECO WORLD STYRIA begrüßen zu dürfen:
Siemens AG Österreich, Standort Graz, beschäftigt sich unter anderem mit Erneuerbarer Energieerzeugung und entwickelt Photovoltaik-Wechselrichter, Wasserkraftwerke und Windkrafttechnologie. Weitere Angebote umfassen Antriebstechnik, Automatisierungstechnik, Industrielösungen, Gebäudetechnik, Mobilität, Gesundheitswesen und vieles mehr.

Herzlich willkommen heißen wir auch das neue Mitglied BT-Wolfgang Binder GmbH. Mit Sitz in Gleisdorf, Oststeiermark, unter der Leitung von Ing. Heinrich Fuchs schaffen qualifizierte Techniker und Ingenieure schlüsselfertige Sortier- und Aufbereitungsanlagen in den Bereichen Umwelt- und Mineraltechnik von der Planung und Lieferung bis zur Inbetriebnahme. Lesen Sie mehr über diese und weitere Unternehmen auf www.eco.at.





WIN: steirisch.nachhaltig.kompetent. - Mehrwert für Unternehmen und Regionen

Nachhaltiges Wirtschaften eröffnet soziale, ökologische und ökonomische Perspektiven, die eine Weiterentwicklung der bestehenden Geschäftsfelder ermöglicht. Schlüssel dazu ist die strategische Beschäftigung mit den Berührungspunkten zwischen Betrieb und Region.

Im Projekt steirisch.nachhaltig.kompetent. werden betriebswirtschaftlich relevante Aspekte wie beispielsweise Beschaffung, Marketing und Vertrieb sowie Produktion zur Stärkung der betrieblichen Wertschöpfung herangezogen.

Mit dem Wertschöpfungsmodell-Ansatz werden Maßnahmen erarbeitet, die einen Mehrwert aus sozialen und ökologischen Fragestellungen für Betrieb und Region ergeben. Durch diese aktive Mitgestaltung bei der nachhaltigen Entwicklung ihrer Region schaffen sich Betriebe ihren eigenen Wettbewerbsvorteil. Im Rahmen dieses Projektes wird die betriebswirtschaftliche Kompetenz der teilnehmenden Betriebe durch Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Kontext der nachhaltigen Unternehmensführung erweitert. Lesen Sie mehr auf www.win.steiermark.at.





Energy Globe STYRIA AWARD - Ihr Projekt zählt!

Für den Energy Globe STYRIA AWARD 2008 werden herausragende Umweltlösungen gesucht - Projekte, die unsere Ressourcen wie Energie, Wasser, etc. effizient nutzen oder alternative Formen einsetzen. Auch Ihr Projekt zählt !

Einreichfrist ist der 21. Juli 2008. Alle weiteren Teilnahme-Details unter www.noest.or.at
bzw. www.energyglobe.info. Energy Globe - Fakten finden Sie hier.






11. Juli 2008 - Expertenfrühstück "Radikale Innovationen", Wien

11. Juli 2008, 9.00 bis 11.00 Uhr, Wien

Im Rahmen dieses Expertenfrühstückes der ECO WORLD STYRIA in Kooperation mit dem Lebensministerium werden erfolgreiche Wege zur Forcierung von radikalen Innovationen diskutiert werden. Wenn Sie auch an der ECO Veranstaltung teilnehmen möchten, so kontaktieren Sie bitte Herrn Anton Schuller unter schuller@eco.at.





11.-12. Juli 2008 - Coaching-Möglichkeit für KundInnen, Wien

Im Rahmen des Coaching Lehrgang Wien 2008 gibt es die Möglichkeit, als Kunde an einem Lerncoaching teilzunehmen. Ihre praktische Situation (Frage, Problem, Ziel) wird durch die TeilnehmerInnen des Coaching Lehrgangs bearbeitet werden. In einer kleinen BeobachterInnengruppe unter Leitung von Werner Vogelauer und Josef Freystetter können Sie Coaching kostenfrei in Anspruch nehmen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





1.-11. September 2008 - 2. Internationale Sommerakademie "Nachhaltiges Bauen", Graz

1.-11. September 2008, Technische Universität Graz, Bautechnikzentrum

Themenschwerpunkt: "Ökologische Nachhaltigkeit bzw. energie- und ressourceneffiziente Bauweise bei Neubau und Sanierung"

Ziel dieser Veranstaltungen ist es, primär Studierenden der Fachrichtungen Bauingenieurwesen und Architektur europäischer Universitäten und Fachhochschulen sowie am Thema interessierten Fachleuten aus der Praxis wissenschaftliche Grundlagen und anwendungsorientierte Kenntnisse des nachhaltigen Bauens zu vermitteln. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





1.-19. September 2008 - ÖWAV-Ausbildungskurs „Grundlagen zum Anlagen- und Umweltrecht für betrieblich Verantwortliche“, Altlengbach

1.-19. September 2008, Seminarhotel Lengbachhof, Altlengbach

Der Kurs vermittelt in zwei Teilen die Grundlagen der rechtlichen Pflichten eines Betriebes und fasst die rechtlichen und technischen Voraussetzungen für Umweltbeauftragte aus den verschiedenen Rechtsbereichen in kompakter Form als Hilfestellung und zur Unterstützung der Geschäftsführung zusammen. Weiters werden die Verantwortlichkeiten und organisatorischen Regelungen im Betrieb aufgezeigt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





3.-5. September 2008 - Solar 2008, Gleisdorf

3.-5. September 2008, forum Kloster, Gleisdorf

Die erwarteten 400 TeilnehmerInnen aus ca. 20 Nationen nehmen die Möglichkeit wahr, sich bei den Fachvorträgen durch führende Experten der Solar-Branche hervorragend zu informieren und auch Kontakte mit potentiellen zukünftigen Projektpartnern zu knüpfen. Veranstaltet wird die Tagung von AEE INTEC in Kooperation mit der Stadt Gleisdorf und Feistritzwerke Steweag GmbH. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





7.-12. September 2008, World Water Congress Vienna 08, Wien

Der Kongress ist eine international führende Veranstaltung in der Wasser-Branche. Der Event wird tausende Experten aus dem Wasser- und Umwelttechnologie-Bereich zur Diskussion über die neuesten Entwicklungen im nachhaltigen Wassermanagement zusammenbringen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





27.-30. Oktober 2008, 3. ÖWAV-Ausbildungskurs für das Betriebspersonal von Biogasanlagen (Teil I), Gleisdorf

Das vorliegende Ausbildungsprogramm soll den nötigen Überblick über die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten für das Betriebspersonal von Biogasanlagen geben.
Mit dem ÖWAV-Regelblatt 516 wird versucht, einen österreichweiten Standard für die Ausbildung des Betriebspersonals von Biogasanlagen in Bezug auf den Nachweis der fachlichen Kenntnis zu schaffen.

  • Betriebspersonal von Biogasanlagen (Nawaros und Co-Fermentation)
  • Betriebspersonal von Abwasserreinigungsanlagen mit Co-Fermentation

Mehr Information zu Inhalt u. Organisation: Lokale Energie Agentur Oststeiermark (LEA)





12.-14. November 2008, DepoTech 2008, Leoben

12.-14. November 2008, Montanuniversität Leoben, Leoben

Die DepoTech, die größte Abfallwirtschaft/Entsorgungstechnik-Tagung Österreichs, findet 2008 bereits zum neunten Mal statt. Die Themenbereiche der 3 Parallelvortragsreihen umfassen die Gebiete: Abfall- und Deponietechnik, Altlasten sowie Abfallwirtschaft. Schwerpunkte der diesjährigen Veranstaltung werden Energie aus Abfall, erneuerbare Energieträger, Biomasse sowie die neue Deponieverordnung 2008 sein.

Veranstalter ist die Montanuniversität Leoben in Kooperation mit ECO WORLD STYRIA. Das vorläufige Programm ist nun online auf www.depotech.at.






Hinweis:
Möchten Sie den NEWsletters nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen.
Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NEWsletter neu zu abonnieren. Impressum: