September 2009

Nachhaltigkeit Noest

NEWsletter Energie- und Umwelttechnik

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der NEWsletter Energie- und Umwelttechnik bietet Ihnen auch heute wieder ausgewählte Neuigkeiten aus den Bereichen Forschung, Wirtschaft und Netzwerkaktivitäten, sowie einen raschen Überblick über relevante Termine.
Wir wünschen spannende Lektüre!
Ihr NOEST, ECO und WIN Team



Termine



Weg zur erfolgreichen ForscherInnen-Karriere

Die Jahreskonferenz des Jung-Forscher-Netzwerks YEAR (Young European Associated Researchers) findet heuer am 15. und 16. Oktober in Graz unter dem Titel "The recipe for being a smart researcher". In dieser Veranstaltung mit Workshop-Charakter sollen junge WissenschaftlerInnen aus ganz Europa Fähigkeiten erlernen, die üblicherweise nicht auf Universitäten gelehrt werden. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, wie man eine gute Idee in ein erfolgreiches Forschungsprojekt entwickelt:

  • Projektakquirierung
  • Finanzierung
  • Bildung des Teams und des Konsortiums
  • Kooperation mit der Wirtschaft - vor allem mit KMUs
Am zweiten Tag runden Exkursionen das Programm ab.

Ort: Joanneum Research, Konferenzraum 1. Stock, Steyrergasse 17, 8010 Graz
Zeit: 15.+16.Oktober 2009

Nähere Informationen finden Sie hier. Anmelden können Sie sich bei Frau Barbara Bierbacher (barbara.bierbacher@joanneum.at) oder unter +43 699 1876 1162.





Neues Photovoltaik-Berechnungstool

Im Rahmen des von klima:aktiv Bauen und Sanieren kofinanzierten EU-Projektes IntEnD (Integrated Energy Design) wurde ein PV-Berechnungstool entwickelt. Damit kann die Wirtschaftlichkeit einer netzgekoppelten PV-Anlage mit Standort in Österreich berechnet werden. Einen kostenlosen Download des PV-Tools der Österreichischen Energieagentur finden Sie hier.





AE&E Fachtagung "Gasreinigung" in Graz mit 270 ExpertInnen

Die AE&E Gruppe lud bereits zum sechsten Mal Experten auf dem Gebiet der Energie- und Umwelttechnik zu einer internationalen Fachtagung nach Graz. Das Interesse an der Veranstaltung war heuer so groß und international wie noch nie: 270 Teilnehmer aus rund 26 Ländern zeigten, welch hohen Stellenwert das Thema umweltschonende Energieerzeugung weltweit einnimmt. Die Fachtagung widmete sich dieses Jahr dem Bereich Rauchgasreinigung, und somit den Technologien zur Abscheidung von Schadstoffen aus Rauchgasen, die bei der Energieerzeugung in Kohlekraftwerken bzw. thermischen Abfallbehandlungsanlagen entstehen. Im Rahmen der Tagung wurden nicht nur die neuesten innovativen Technologien und Zukunftsperspektiven, sondern auch Erfahrungsberichte der Anlagenbetreiber präsentiert. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





MUL: Tagung und Technologie-Ausstellung zur "Desinfektion von Abwässern"

Der Anschlussgrad der österreichischen Bevölkerung an kommunale Kläranlagen soll bis zum Jahr 2012 auf rund 93% gesteigert werden. Eine weitere Steigerung ist, aufgrund der topographischen Lage der Objekte, mittelfristig kaum mehr möglich. Somit benötigen die verbleibenden 7%, im Wesentlichen Siedlungen in Streulagen und Einzelobjekte wie Einfamilienhäuser, Bergbauernhöfe, Almhütten, Schutzhütten, usw., eine alternative, eigene Abwasserentsorgung mittels (Klein)Kläranlagen.

Die Präsentation und Diskussion dieser Technologien im Einklang mit der technischen Machbarkeit, den rechtlich-normativen Anforderungen und der ökologischen Notwendigkeit bilden den Schwerpunkt der Tagung und Ausstellung „Desinfektion von Abwässern" der Montanuniversität Leoben am 11. November 2009. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Ideen und Konzepte für Energieforschung in Deutschland

Das deutsche Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat ein Strategiepapier mit dem Titel "Eckpunkte und Leitlinien zur Weiterentwicklung der Energieforschungspolitik der Bundesregierung" vorgestellt. Die detaillierten Analysen und Ratschläge wurden in institutsübergreifender Kooperation von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) als Teil eines breit angelegten Konsultationsprozesses erarbeitet.

Weiterführende Information sowie das Strategiepapier zum Download finden Sie hier.





EU: Ausgaben für Forschung unverändert

Laut Eurostat gab die EU27 im Jahr 2007 229 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung aus, das entspricht 1,85% des BIP, unverändert gegenüber 2006. Im Jahr 2007 waren die FuE Ausgaben am höchsten in Schweden (3,60% des BIP) und Finnland (3,47%), gefolgt von Österreich (2,56%) und am niedrigsten auf Zypern (0,45%), in der Slowakei (0,46%), in Bulgarien (0,48%) und Rumänien (0,53%). Die höchste Steigerung der FuE-Intensität zwischen 2001 und 2007 wurde in Österreich (von 2,07% auf 2,56% des BIP) verzeichnet.

Im Vergleich dazu liegt die Steiermark mit 3,9% Forschungsausgaben weiterhin über dem EU- und  österreichischen Durchschnitt.

Lesen Sie mehr hier.






Jugendbeschäftigungsprogramm Green Jobs - 600 Lehrplätze in der Energie- und Umwelttechnik

LH-Stv. Hermann Schützenhöfer, Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann und WK-Präsident Mag. Ulfried Hainzl präsentierten am 10. September das Jugendbeschäftigungsprogramm Green-Jobs. Ab sofort können Sie als Umwelttechnik-Unternehmen eine bis zu verdoppelte Förderung für neue Lehrlinge beantragen. Mit insgesamt 3 Millionen Euro sollen so 600 neue Lehrplätze geschaffen werden.

Das neue Förderungsprogramm „Green Jobs" wurde vom Wirtschaftsressort des Landes Steiermark erarbeitet. „Die Umwelttechnologie ist ein bedeutendes Stärkefeld in der Steiermark, die Unternehmen konnten in den letzten Jahren beachtliche Zuwachsraten erwirtschaften", hält Wirtschaftslandesrat Buchmann fest. Buchmann ist überzeugt, dass Innovation der natürliche Feind der Krise ist und diese neue Anreizförderung zusätzliche Arbeitsplätze bei Unternehmen der Energie- und Umwelttechnik schaffen wird. „Der Unternehmer erhält zur Lehrlingsförderung des Bundes drei weitere Bruttolehrlingsentschädigungen als Green-Job-Bonus. Schafft er definitiv neue Lehrstellen, verdoppeln wir auch noch den Blum-Bonus, was weitere 2.000 Euro Förderung für den Unternehmer bedeutet."

Die Abwicklung der Förderung erfolgt im Auftrag der Steirischen Wirtschaftsförderungs GmbH (SFG) über die Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Steiermark. Förderungsansuchen können Sie ab sofort bei der Wirtschaftskammer Steiermark, Lehrlingsstelle, Körblergasse 111-113, 8021 Graz, Tel. 0316 601-601 einbringen. Infos, Förderungsrichtlinie und Förderungsantrag stehen Ihnen auf den beiden Internetseiten  www.greenjobs.steiermark.at und http://wko.at/stmk/lehrlingsstelle zur Verfügung.

Nutzen Sie dieses sehr attraktive Angebot, um gerade jetzt neue Humanressourcen für Ihr weiteres Wachstum aufzubauen.





e-Lugitsch sucht 100 Test-Kunden für Smart Metering

Das oststeirische Elektroinstallationsunternehmen e-Lugitsch startete gemeinsam mit den Projektpartnern Energie Klagenfurt und Energie Graz vor kurzem ein Smart-Metering Pilotprojekt für intelligentes Energie-Management. Ing. Werner Lugitsch ist derzeit auf der Suche nach den ersten 100 Netzkunden von e-lugitsch, die die Chance erhalten, die Vorteile der intelligenten Stromzähler kostenlos zu testen. Darüber hinaus erhalten die Kunden eine kostenlose Energieberatung und die Erstellung einer persönlichen CO2 Bilanz.

„Es ist für uns eine große Herausforderung, die wir als Gesamtunternehmen gerne annehmen. Als nachhaltig denkendes Unternehmen sehen wir darin die große Chance, dass zukünftig mit dem Produkt Energie wesentlich effizienter umgegangen wird", so der Energieexperte Werner Lugitsch.

Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie e-Lugitsch unter +43 3152/25 54 0 oder office@lugitsch.at. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Neue Software von PI Mitterfellner & Wlattnig erhöht Stromertrag von Kleinwasserkraftwerken

Die ECO-Mitgliedsunternehmen PI Mitterfellner & Wlattnig GmbH und Elektro Peer konnten viel versprechende Zwischenergebnisse mit ihrem Softwareprojekt „KWKW.OPT - Optimierung der Energieeffizienz von Kleinwasserkraftwerken" erzielen. Das Projekt wird im Rahmen des österreichischen Forschungsprogramms „NEUE ENERGIEN 2020" gefördert und behandelt die Erstellung eines Computerprogramms, mit dem auf einfache und immer gleiche Art und Weise das Optimierungspotential von bestehenden Kleinwasserkraftanlagen berechnet werden kann. Durch eine systematische Vorgangsweise kann so für die Betreiber von Kleinwasserkraftwerken (KWKW) eine kostengünstige Analyse von möglichen Verbesserungspotenzialen durchgeführt werden. Die Umsetzung der Datenbank ist bereits abgeschlossen, die Programmierung der Software soll noch im Jahr 2009 fertig gestellt werden. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Elektro Pfund gründet mit E1 Gesamtanbieter für energetisches Sanieren

Elektro Pfund kann als Spezialist in der Regel- und Elektrotechnik auf über 30 Jahre Erfolg blicken. Mit dem neu gegründeten Unternehmen E1 Pfund beweist sich Inhaber Alfred Pfund als ambitionierter Quereinsteiger von der Elektrotechnik in den Photovoltaik-Bereich. E1 Pfund spezialisiert sich auf ganzheitliche Lösungen im Bereich intelligent Sanieren, effizient Bauen und Photovoltaik für den privaten Bauherrn. Gerade erneuerbare Energie spielt in Verbindung mit einer gut abgestimmten Elektro- Heizung und Regelanlage eine große Rolle, um für die Kunden niedrigere Betriebskosten, Versorgungssicherheit und Unabhängigkeit von den steigenden Energiepreisen zu erreichen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Binder+Co trotz Krise solide unterwegs

Ungeachtet der Konjunkturkrise entwickelt sich die Binder+Co AG bisher gut. Die Nachfrage der Umwelttechnik blieb in den ersten sechs Monaten 2009 stabil. Insgesamt lagen Umsatz und EBIT damit im 1. Halbjahr nur knapp unter Vorjahresniveau. Begünstigt wurde dies durch den guten Auftragsstand zu Jahresbeginn, wodurch die Binder+Co Gruppe ihren Umsatz im 1. Halbjahr 2009 mit EUR 30,11 Mio. gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 nahezu halten konnte. Maßgeblich dafür waren die planmäßige Abarbeitung von Systemprojekten sowie das Einzelmaschinengeschäft, gepaart mit einem soliden Ersatzteil- und Serviceumsatz in allen drei Produktsegmenten. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





TB Ing. Hammer und ODÖRFER: 2. Energy talk zum Thema „Die Energiewelt von morgen“

Über Energielösungen und das „Ende der Pyromanie" referierten der renommierte Autor, Politiker und Energieexperte Hermann Scheer, Umweltlandesrat Manfred Wegscheider sowie Ennstal Neue Heimat Geschäftsführer Franz Huber und Präsident des SK Sturm Hans Rinner beim 2. Energy talk am 2. Juli in Graz. Ing. Rinner präsentierte das Trainingszentrum Messendorf, bei dessen Bau von Anbeginn an großer Wert auf eine energieoptimierte Ausführung des Gebäudes gelegt wurde, was nun durch die Integration einer Photovoltaikanlage, Regenwassernutzungsanlage, Solaranlage für Warmwasser-Bereitung und Heizungsunterstützung umgesetzt wird. Landesrat Ing. Manfred Wegscheider sprach über „Die Zukunft alternativer Energiesysteme aus Sicht der Politik" und sicherte im Namen des steirischen Umweltamtes generell die zukünftige Unterstützung für Förderprogramme alternativer Energiesysteme zu. Des Weiteren stellte Landesrat Wegscheider die Initiativen Impuls:Energie 2025 der steirischen Wirtschaft in Bezug auf Handlungsoptionen für die Energie- und Klimapolitik der Steiermark vor. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Energieeffizienz in Betrieben - Best Practices gesucht

In der Industrie und in produzierenden Betrieben bestehen teils beachtliche Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz, die oft durch kostengünstige und leicht umsetzbare Maßnahmen realisiert werden können. Das klima:aktiv Programm energieeffiziente Betriebe zeigt Möglichkeiten auf, derartige Potenziale zu identifizieren und nutzbar zu machen. Sie haben in Ihrem Betrieb bereits ein Projekt zur Verbesserung Ihrer Energiebilanz realisiert? Dann reichen Sie dieses bei der Energieagentur ein! Eine Auszeichnung und die Aufnahme in eine Best Practice Broschüre warten!

Teilnahmeberechtigt sind in erster Linie alle österreichischen Unternehmen aus Industrie und produzierendem Gewerbe, die Projekte nach dem 01.01.2007 erfolgreich abgeschlossen haben oder deren Projekte derzeit in Umsetzung sind und bis 30.09.2009 nachweisbare Energie- und somit CO2-einsparungen erbracht haben.

Einsendeschluss für die Einreichung ist der 30. September 2009. Mehr Informationen und die genauen Kriterien finden Sie hier






ENERGY GLOBE - Steiermark in Pole-Position

Fast die Hälfte der 200 Österreich-Einreichungen zum ENERGY GLOBE Award 2009 kommt aus der Steiermark, Oberösterreich und Salzburg. Von High-Tech bis hin zu findigen Ideen zeigt die „Mitte" Österreichs ihr großartiges Öko- Potenzial. "In Pole-Position die Steiermark mit 39 Projekten, darunter einige mit Weltmarkt-Perspektiven" schreibt der Veranstalter, die GEG-Agency GmbH. 

Der Energy Globe STYRIA AWARD wird dieses Jahr am 27. Oktober in Graz verliehen. Wie gewohnt werden die österreichischen Sieger in Wels gekürt, dieses Jahr am 27. November 2009.

International wurden 884 Projekte aus 105 Ländern eingereicht. Nähere Informationen finden Sie auf www.energyglobe.com.





ECO FUTURE RADAR 2010-2015: Die 60 wichtigsten Wirtschaftschancen in der Umwelt-Technik

Mit den 60 wirtschaftlich relevantesten Zukunftstrends im neuen ECO FUTURE RADAR weist ECO WORLD STYRIA der Energie- und Umwelttechnik den Weg. 26 internationale Experten haben daran mitgewirkt, 7 europäische und amerikanische Umwelt-Fachmedien sind aktiv daran beteiligt. Der führende Umwelttechnik-Standort Österreich und insbesondere die Steiermark positionieren sich damit einmal mehr als internationale Trendschmiede.

26 internationale Umwelttechnik-Experten formulierten und bewerteten auf Einladung der ECO WORLD STYRIA die wichtigsten Trends, Technologien und Themen der Zukunft. Die Top-Chancen und Trends in der Umwelttechnik-Branche sind:

1. Die BRIC-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China - und Erdöl exportierende Länder investieren verstärkt in Umwelttechnologien, neue Märkte für Umwelttechnologie aus Österreich entstehen, gleichzeitig entsteht aber auch neue Konkurrenz
2. Volatil steigende Ölpreise: auf $100 jedenfalls, auf $150 wahrscheinlich, auf $200 denkbar und führen zu einem massiven Nachfragedruck auf erneuerbare Energietechnologien
3. Die Umsetzung der EU-Richtlinie Erneuerbare Energie führt zu einem Technologie-Entwicklungsschub mit verstärktem F&E-Bedarf
4. Unternehmen optimieren Prozesse im Bereich Energieeinsatz und Umweltverträglichkeit, dadurch steigt die Know-how-Intensität von Umwelttechnologie-Projekten
5. Elektrifizierung des Individualverkehrs und Integration ins Stromnetz bedürfen massiver Investitionen in die Infrastruktur und generieren neue Technologien

„Das ECO FUTURE RADAR zeigt gerade jetzt, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, 60 konkrete Marktchancen für bestehende und neue Umwelttechnik-Unternehmen auf", so Bernhard Puttinger, Geschäftsführer des Netzwerks ECO WORLD STYRIA. „Die Steiermark ist europäische Trendschmiede für Umwelttechnik. Dies beweist nicht zuletzt die abermals gestiegene, sehr hohe Exportquote von 78,5%", so der steirische Wirtschafts-Landesrat Dr. Christian Buchmann.

„Umwelt- und Klimaschutztechnologien sind eine klare strategische Fokussierung der österreichischen Umweltpolitik. Dieses Zukunfts-Radar unterstützt die Unternehmen bei der Erzielung eines noch größeren wirtschaftlichen Erfolgs, der gleichzeitig die Umwelt entlastet. Durch die Nutzung der unzähligen wirtschaftlichen Chancen werden neue „Green Jobs" geschaffen. Dadurch können die Umwelt- und Energietechnologieunternehmen, aber auch Österreich insgesamt nachhaltig profitieren", so Umweltminister Niki Berlakovich.

Rückfragehinweis: Bernhard Puttinger, ECO WORLD STYRIA, +43 676 4265016, puttinger@eco.at
Das ECO FUTURE RADAR 2010-2015 (ISBN 978-3-9502755-0-6, 38 Seiten, broschiert) plus praktischem Strategietool ist um € 250,- exkl. UST bei ECO WORLD STYRIA in deutsch und englisch erhältlich. Bestellung unter office@eco.at oder +43 316 407744. Kostenfrei für ECO-Mitgliedsunternehmen.




Nachlese 16. September 2009 - NOEST Energy Lunch, Graz

Wie gewohnt fand der NOEST Energy Lunch am Mittwoch, 16. September 2009 im Media Center der Stadt Graz, Rathaus, statt.

Im Blickpunkt stand diesmal die Energieforschungsförderung. Die derzeit in Österrreich möglichen Förderschienen wurden dargestellt. Im Speziellen die Ausschreibung "Green Styria" des Zukunftsfonds Steiermark und Innovationsschecks - schnelle und einfache Kleinförderungen - welche mit dem Publikum diskutiert wurden. Weitere Informationen finden Sie im NOEST-Veranstaltungsarchiv.

Die Veranstaltung erfreute sich auch diesemal einem ungebrochenen Zustrom. Der nächste Energy Lunch findet am 27. Jänner 2010 statt, wo wir Sie schon jetzt herzlich einladen dürfen. Weitere Infos folgen.





ECO: Ansturm auf Förderungs-Update und neue Förderungslandkarte

Am 9. September 2009 veranstalteten die ECO WORLD STYRIA und die Steirische Wirtschaftsförderung SFG das ECO Förderungsupdate Umwelt/Energie. In den letzten Wochen starteten viele neue Förderungen für Unternehmen der Energie- und Umwelttechnik. Das ECO Förderungsupdate vermittelte nun einen Überblick über die zahlreichen Neuerungen auf EU-, Bundes- und Landesebene. ReferenInnen der relevantesten Förderungsstellen gaben Ihre Informationen den über 70 TeilnehmerInnen weiter. Zugleich gab es die Möglichkeit, die Förder-ExpertInnen in einem persönlichen Gespräch zu konkreten Projekten zu befragen. Als kompakte Übersicht über die wichtigsten Förderungen für Energie- und Umwelttechnik-Unternehmen erarbeitete ECO WORLD STYRIA die neue Auflage der ECO Förderungslandkarte, die den TeilnehmerInnen des Workshops überreicht wurde.





ECO + SFG: Exklusive Qualifizierungs-Förderung für Energie- und Umwelttechnik-Unternehmen

Ziel der neuen, attraktiven Qualifizierungs-Förderung der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG) ist es, strategische Personalentwicklung in der Energie- und Umwelttechnik zu stärken und jene zukunftsweisenden Kompetenzen zu fördern, die in den Unternehmen derzeit besonders gefragt sind. Bis zu 60% der stärkefeld-relevanten Seminar- und Ausbildungs-Kosten können zu dieser Förderung beantragt werden. Dabei werden vor allem Qualifizierungen in den Bereichen Strategie, Führung, Entwicklung und Innovation, Marketing und Vertrieb sowie Technische Weiterbildungen der Umwelttechnik gefördert.

Der erste Schritt für Unternehmen zu dieser Förderung ist die Teilnahme am Workshop "Neue Kompetenzen planen und finanzieren" am 29. September 2009. Bei diesem Workshop wird unter fachlicher Anleitung ein Qualifizierungsplan für jedes Unternehmen erarbeitet. Dieser bildet dann die Grundlage für die Einreichung des Förderungs-Ansuchens.

Der Workshop findet am Dienstag, 29. September 2009 von 16.00 bis 18.30 Uhr im Impulszentrum Graz-West, Reininghausstrasse 13, 8020 Graz statt. Zum Anmeldeformular gelangen Sie unter folgendem Link.

Achtung! Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Qualifizierungs-Förderung ist die Teilnahme an diesem Workshop!





LEADER CALL für Energieprojekt mit 1 Mio. € geöffnet

Noch bis 30. September ist die LEADER Ausschreibung "Innovationen im Energiebereich 2007-2013" geöffnet. Steirische LAG´s bzw. deren Projektträger können umsetzungs- und ergebnisorientierte Projektanträge mit strategischer Ausrichtung zu folgenden Themenkreisen einreichen:

  • noch ungenutzte Ressourcen Erschließen
  • Techniken intelligent Einsetzen
  • Menschen und Unternehmen Vernetzen
  • neue Stärkefelder entwickeln und bestehende besser Nutzen

Dabei sollen der Kreativität, den innovativen Ideen und Prozessen keine engeren Grenzen gesetzt werden! Nähere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie unter www.raumplanung.steiermark.at

Des Weiteren wurde mit dem 1. September 2009 die "Verordnung Landesentwicklungsprogramm 2009", LGBl. Nr. 75/2009 rechtskräftig. Das Landesentwicklungsprogramm hat die anzustrebende räumlich-funktionelle Entwicklung des Landes darzustellen.





Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit

Das Lebensministerium lobt im Herbst 2009 zum zweiten Mal den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit aus, welcher im Frühjahr 2010 verliehen wird. Die Abwicklung obliegt der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT), die auch als Einreichstelle fungiert.

Einreichfähig sind Objekte, die zwischen 2004 und Herbst 2009 errichtet oder saniert wurden. Zulässig sind alle Gebäudetypen und alle Nutzungsarten in den jeweiligen Kategorien. Bewertet werden architektonische Qualität und Qualität im Sinne der Nachhaltigkeit. Der Staatspreis wird in folgenden Kategorien vergeben: Neubau, Sanierung, Export (realisierte Projekte im Ausland)

Einreichstelle / Kontakt:
Österr. Gesellschaft für Umwelt und Technik - ÖGUT
Frau DIin Julia Lindenthal
staatspreis@oegut.at
A-1020 Wien, Hollandstraße 10/46
Tel.: +43(0)1 315 63 93-28

Die Einreichung ist von 2. Oktober 2009 bis 4. Dezember 2009 möglich. Weitere Informationen und Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier.






17. September 2009 - Buchpräsentation: „Biomasse: Klima-Lösung oder heiße Luft?", Graz

Dipl.-Ing. August Raggam lädt am Donnerstag, 17. September 2009 ab 17.30 Uhr ins Glockenspielhaus Graz zur Präsentation seines Buches und zur anschließenden Podiumsdiskussion unter anderem mit Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl (Stadt Graz), Vorstandsdirektor Mag. Dr. Gert Heigl (Graz AG) und Mag. Dr. Gert Heigl (Energie Graz).

Zum Buch
: Biomasse ist zu Materie gewordene Sonnenenergie. Der Beweis, dass diese im Überfluss weltweit vorhanden ist und dass es diese Energieform zu nutzen gilt, ist neben vielen anderen Aussagen die zentrale Botschaft dieses Buches. Mit der Humus-Klima-Theorie gelingt es, alle uns bedrohenden Klima-Kapriolen, jährliche „Jahrhundert-"Hochwässer, -Dürren und -Stürme zu erklären und die Ursachen zu beseitigen.


Zum Autor: August Raggam ist Dipl.-Ing. für Papier-, Zellstoff- und Verfahrenstechnik. Nach seinem Dissertationsstudium wurde er als Universitäts-Dozent habilitiert und war Universitäts-Professor am Institut für Alternative Energienutzung Biomasse an der TU Graz. Herr Raggam ist Verfasser vieler Berichte und wirkt als Berater für erneuerbare Energie und Umwelt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





19. September 2009 - Symposium: Clean Heavy Duty, Graz

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Clean Heavy Duty" unter der Leitung von Prof. Pucher (TU Wien) wird der Einsatz von erdgasbetriebenen Schwerfahrzeugen für den Werkszulieferbetrieb der Magna Steyr Fahrzeugtechnik auf Kurz- und Mittelstrecken demonstriert. Ziel des Projekts ist die Reduzierung der Schadstoffemissionen, die messtechnisch erfasst, ausgewertet und für die Weiterentwicklung eines optimierten CNG-Systems für Schwerfahrzeuge genutzt werden.

Die Ergebnisse werden bei einem Symposium am 19. Oktober 2009 im Frank Stronach Institute (FSI) in Graz präsentiert.

Im Rahmen dieser Veranstaltung mit Vertretern aus Politik, Forschung und Entwicklung, der Automobilindustrie sowie dem Speditionsbereich erhalten Sie Informationen über Fahrzeuge und das Transportwesen, alternative Antriebe und deren Umweltrelevanz sowie über Förderungen für die Fahrzeugumstellung. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Besichtigung bzw. Probefahrt von Erdgas-Schwerfahrzeugen. Der Tagungsbeitrag beträgt 90,- Euro netto und inkludiert die Tagungs-CD, die Cafepausen sowie das Mittagsbuffet. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.grazer-ea.at.





21. September 2009 - Bundes- und Landesförderungen für gewerbliche Unternehmer im Vorfeld einer nachhaltigen Alpinen Ski-WM Schladming 2013, Schladming

Die Alpine Ski-WM 2013 in Schladming soll eine international vorbildhafte Großveranstaltung werden, die der Region einen dauerhaften Nutzen bringt, wirtschaftlich erfolgreich ist und dabei ökologische Standards setzt. Nicht nur beim sportlichen Ereignis selbst, sondern in der gesamten Region soll Nachhaltigkeit gelebt und in der Region sichtbar werden. Im Vorfeld zu diesem Großereignis hat die gesamte Region des oberen Ennstals die Chance, von einem umfassenden Bewusstseinswandel in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zu profitieren.

Für Unternehmerinnen und Unternehmer die diese Chance für ihren Betrieb nützen wollen, gibt es eine breite Palette an Fördermöglichkeiten. So können z.B. Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz in allen gewerblichen Unternehmen im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) gefördert werden. Für Hotel- und Gastronomiebetriebe gibt es spezielle Beratungsangebote um Einsparoptionen im Bereich des Energie- und Ressourceneinsatzes zu identifizieren und gegebenenfalls auch die Auszeichnung mit dem österreichischen Umweltzeichen anzustreben. Von einer gelebten nachhaltigen Entwicklung einer gesamten Region können alle Sparten der Wirtschaft erfasst sein, von den Handwerksbetrieben wie z.B. dem Baugewerbe (Gebäudesanierungen), den Installateuren (Biomassefeuerungsanlagen, Regelungstechnik), den Dachdeckern (Sonnenkollektoren), dem Dienstleistungsbereich (Klima schonendes Mobilitätsmanagement, Finanzdienstleistungen) bis zur regionalen eigenständigen qualitätsbewussten Versorgung mit Lebensmitteln und Energie aus dem Bereich der Land- und Forstwirtschaft.

Die Informationsveranstaltung dazu findet am 21. September 2009 ab 14.00 Uhr im Stadtsaal Schladming statt. Mehr Informationen erhalten Sie auf www.win.steiermark.at.





29. September 2009 - KroatienTAG 09 und Energieforum, Graz

Die Kroatisch-Österreichische Handelskammer und das Internationalisierungscenter Steiermark laden Sie herzlich zum KroatienTAG 2009 und zum "Energieforum" ein.

Am Vormittag des KroatienTAGs werden hochrangige Vertreter der kroatischen Regierung und der steirischen Wirtschaft zu den aktuellen Entwicklungen in der Wirtschaft Stellung nehmen. So wird der kroatische Vizepremierminister und Minister für Wirtschaft, Arbeit und Unternehmertum Damir Polančec über die Trends, Chancen und Herausforderungen der kroatischen Wirtschaft berichten.

Am Nachmittag findet das „Energieforum" mit hochkarätigen Referenten aus Kroatien und der Steiermark statt.

Die Veranstaltung findet am 29. September 2009 ab 10.30 Uhr Messe im Congress Graz, Stadthalle statt. Weitere Informationen finden Sie auf www.eco.at.





29. September 2009 - Fast Forward Workshop "Qualifizierung der MitarbeiterInnen planen und finanzieren", Graz

Ziel der neuen, attraktiven Qualifizierungs-Förderung der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG) ist es, strategische Personalentwicklung in der Energie- und Umwelttechnik zu stärken und jene zukunftsweisenden Kompetenzen zu fördern, die in den Unternehmen derzeit besonders gefragt sind. Bis zu 60% der stärkefeld-relevanten Seminar- und Ausbildungs-Kosten können zu dieser Förderung beantragt werden. Dabei werden vor allem Qualifizierungen in den Bereichen Strategie, Führung, Entwicklung und Innovation, Marketing und Vertrieb sowie Technische Weiterbildungen der Umwelttechnik gefördert.

Der erste Schritt für Unternehmen zu dieser Förderung ist die Teilnahme am Workshop "Neue Kompetenzen planen und finanzieren" am 29. September 2009. Bei diesem Workshop wird unter fachlicher Anleitung ein Qualifizierungsplan für jedes Unternehmen erarbeitet. Dieser bildet dann die Grundlage für die Einreichung des Förderungs-Ansuchens.

Der Workshop findet am Dienstag, 29. September 2009 von 16.00 bis 18.30 Uhr im Impulszentrum Graz-West, Reininghausstrasse 13, 8020 Graz statt. Weitere Informationen finden Sie auf www.eco.at.

Achtung! Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Qualifizierungs-Förderung ist die Teilnahme an diesem Workshop!





30. September 2009 - Impulsabend "Klimaschutz & Energieeffizienz", Niklasdorf

Der erste „Verantwortung zeigen!" Impulsabend nach dem Sommer widmet sich erfolgreichem betrieblichen Engagement für "Klimaschutz & Energieeffizienz" und findet in Kooperation mit der steirischen Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) statt.

Veranstaltungsort ist das - TRIGOS 2009 prämierte - neue Logistikzentrum in Passivbauweise (das erste eco2building Europas) der Eine Welt Handel AG in Niklasdorf. Als Impulsgeber fungieren unter anderem die ECO-Mitgliedsunternehmen e-Lugitsch, KWB Kraft und Wärme aus Biomasse und Saubermacher Dienstleistungs AG.

Die Veranstaltung findet am 30. September 2009 ab 16.00 Uhr in der Eine Welt Handel AG, Depotstraße 2, Niklasdorf statt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





8. Oktober 2009 - Workshop "Optimierung von Fernwärmenetzen"

Im Rahmen des EU-Projektes "energy in minds" veranstaltet die AEE INTEC in Zusammenarbeit mit dem LandesEnergieVerein einen Workshop zum Thema "Optimierung von Fernwärmenetzen".

Steirische sowie internationale Referenten informieren über Optimierungspotentiale in bestehenden und künftigen FW-Netzen und zeigen Best Practice Beispiele auf. Im Anschluss an die Vortragsreihe bzw. Diskussion wird die Bioenergie Fernwärme Weiz und "Weitzer ökoenergie" (4,5 mW ORC-Anlage - 800kWel) besichtigt.

Ort: Weberhaus/Jazzkeller, Südtirolerplatz 3, 8160 Weiz.
Zeit
: 8. Oktober 2009, 9:00 - 17:00

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm.  Bitte registrieren Sie sich online bis 1.10.09.





12. November 2009 - Highlights der Bioenergieforschung, Wien

Die Veranstaltung „Highlights der Bioenergieforschung - Nationale und internationale Ergebnisse zu den IEA Schwerpunkten" wird am 12. November 2009 im Haus der Musik, Seilerstätte 30, Wien vom BMVIT mit Unterstützung von JOANNEUM RESEARCH veranstaltet.

Der internationale Austausch in IEA Bioenergy und die Schaffung nationaler Netzwerke können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, Antwort und Lösungsansätze für zukünftige Energiebereitstellung und -nutzung zu liefern. Es wird neueste Informationen zu Strom- und Wärmeerzeugung aus Bioenergie geben: Ergebnisse aus der Teilnahme an den Arbeitsprogrammen (Tasks) in IEA Bioenergy, Herausforderungen bei der Biomasseverbrennung und Österreichische Biomassewirtschaft. Nähere Informationen zur Veranstaltung auf www.energytech.at.





4.-5. Februar 2010 - envietech 2010, Wien

Die envietech2010 ist Impulsgeber für den Wachstumsmarkt der Umwelttechnologien und erneuerbaren Energien. Durch die Vernetzung von Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Entwicklung sowie von Vertretern kommunaler und regionaler Verbände und internationaler Investoren unterstützt die envietech2010 bei der Suche nach nachhaltigen Lösungen. Weitere Schwerpunkte bilden die Gewinnung neuer Partnerschaften, die Stärkung der eigenen Marktposition und die Erschließung neuer Märkte.

Neueste technologische Entwicklungen und Systemlösungen werden im Rahmen der Ausstellung gezeigt. Die Kongressforen bieten die Möglichkeit zum Informationsaustausch auf höchstem Niveau. Besichtigungen von Demonstrationsanlagen ergänzen das umfassende Angebot.

Novum ist die Kooperation mit der OECD, die gemeinsam mit dem Lebensministerium die Schirmherrschaft übernommen haben und damit die internationale Ausrichtung der envietech2010 unterstreichen.

Die envietech 2010 findet von 4. bis 5. Februar 2010 im Austria Center Vienna, Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien statt. Mehr Informationen finden Sie online auf www.envietech.at.






Hinweis:
Möchten Sie den NEWsletters nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen.
Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NEWsletter neu zu abonnieren. Impressum: