September 2010

Nachhaltigkeit ECO Noest

NEWsletter Energie- und Umwelttechnik

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der NEWsletter Energie- und Umwelttechnik bietet Ihnen auch heute wieder ausgewählte Neuigkeiten aus den Bereichen Forschung, Wirtschaft und Netzwerkaktivitäten, sowie einen raschen Überblick über relevante Termine.
Wir wünschen spannende Lektüre!
Ihr NOEST, ECO und WIN Team



Termine



Neue österreichische Energieforschungsstrategie 2050

Die eben vorgestellte österreichische Energieforschungsstrategie des Rates für Forschung und Technologieentwicklung wurde in einem partizipativen Prozess entwickelt. Nach eingehender Analyse der Ausgangssituation, Berücksichtigung der Zielsetzungen der Umwelt-, Energie- und Technologiepolitik und einer Auseinandersetzung mit internationalen Entwicklungen wurden folgende Handlungsebenen identifiziert und entsprechende Empfehlungen an die handelnden Akteure ausgesprochen:

Nationales Forschungsförderungssystem

•    Deutliche Steigerung nationaler Energieforschungsbudgets
•    Setzen von Schwerpunkten und Kontinuität der Forschungsförderung
•    Durchgehendes Förderportfolio von Grundlagenforschung bis Marktüberleitung

Human Ressource
•    Nachwuchsförderung im Bereich Nachhaltigkeit und Technik
•    Erweiterung energierelevanter Weiterbildung
•    Fokussierung bestehender Human-Ressource Programme

Forschungsinfrastruktur
•    Entwicklung eines Energieforschungsinfrastruktur-Masterplans
•    Strategische Entwicklung von nationalen „Kompetenz-Labs“
•    Verstärkte Investitionen in nationale und europäische Energieforschungs-Infrastruktur

Internationale Zusammenarbeit
•    Klare Strategien und ausreichende Budgetierung bei europäischen Industrie-Initiativen und Joint-Programming Beteiligung
•    Ausbau bi- und multilateraler Kooperationen zur Energieforschung
•    Abstimmung nationaler Energieforschungsprogramme zu relevanten Prioritäten des SET-Plans

Innovationsförderndes Umfeld
•    Regelmäßige Analyse für energierelevante Politikbereiche auf Innovationsfördernde und -hemmende Faktoren
•    Langfristige Zielvorgaben für erneuerbare Energieträger und Energieeffizienz
•    Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung und Auftragsvergabe

Die gesamte Energieforschungsstrategie können Sie hier downloaden.





Solare Prozesswärme in Industriebetrieben - Einstein II

Das Projekt Einstein geht in die Zweite Runde.

Die ersten Schritte zu Einstein II wurden bereits vor mehreren Jahren durch das Projekt „Styrian Promise – Produzieren mit solarer Energie“ getan, welches 2007 den Energy Globe Styria Award von  NOEST verliehen bekam. Hierbei wurde industrielle Prozesswärme durch solare Energie erzeugt. Nach der Weiterentwicklung dieses Projekts entstand Einstein I und weiterfolgend Einstein II zur erneuerbaren, nachhaltigen und innovativen Erzeugung von Prozesswärme in Industriebetrieben.
Es werden mehrere Vorteile für den Betrieb garantiert: Reduktion der Energiekosten und CO2 Emissionen, Steigerung von Know-How im Betrieb, Anleitungen für die Realisierung von Energiekonzepten unter ökonomischen Aspekten, und vieles mehr.

Nähere Informationen erhalten Sie hier.





100% erneuerbare Energien bis 2050

RE-thinking 2050 zeigt einen Weg zu 100% erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2050. Die  EREC hat vor kurzem diese Studie vorgestellt und hat aufgezeigt wie die EU die Stromversorgung und auch den Transport ausschließlich mit erneuerbaren Energien decken kann. Weiters wurde der Effekt dieser Umstellung auf das Europäische Energieversorgungssystem sowie für die CO² Emissionen geprüft.

RE-thinking 2050 zeigt, dass diese Umstellung keine Frage der Verfügbarkeit der Technologien ist. “Es ist eine Angelegenheit politischen Willens und der schon heutigen Weichenstellung für eine nachhaltige Energiezukunft.” sagt Christine Lins, Generalsekretärin von EREC.
 Zum Download der Studie





Erneuerbare Energien in Deutschland erstmals über 10%

Die neue Publikation "Erneuerbare Energien in Zahlen" des  Bundesumweltministerium Deutschland liefert neue Erkenntnisse über das dynamische Wachstum an erneuerbaren Energien in Deutschland, sowie über die Entwicklung in der Europäischen Union und weltweit. So ist der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Endenergieverbrauch im Jahr 2009 zum ersten mal über die 10% Marke gestiegen.

16,3% des deutschen Stromverbrauchs wurden 2009 durch Wind, Biomasse, Wasser, Sonne und Erdwärme gedeckt. Weiters belegt die Studie, dass trotz der Wirtschaftskrise die Investitionen stark stiegen.

 Zum Download der Studie "Erneuerbare Energien in Zahlen".





Kunststofffolie isoliert Flachkollektor

Sonnenkollektoren sind im Eigenheimsektor keine Seltenheit mehr. Nächste Schritte sind die Errichtung großer solarer Nahwärmeanlagen und die solare Prozesswärmegewinnung in Industriebetrieben. Um dies möglich zu machen müssen Flachkollektoren mit Betriebstemperaturen von 70 bis 120°C wirksamer, leichter und kostengünstiger werden.

Im Rahmen des Programms Solarthermie2000plus wurde ein deutsches Forschungsprojekt gefördert, dass eine wirtschaftlichere Lösung finden sollte. Drei Jahre lang wurde die Einsatzmöglichkeit dünner, hochtransparenter Polymerfolien in Flachkollektoren untersucht. Mehr zu den Ergebnissen dieser Studie finden Sie hier.




Den Stromfressern auf der Spur

Am 29. September 2010 findet an der TU Graz ein Workshop zum Thema “Den Stromfressern auf der Spur – Standby-Verbrauch heute und morgen” statt. Es soll gezeigt werden, wie der Standby-Verbrauch von Elektrogeräten richtig gemessen wird, worauf man bei Neukauf von Elektrogeräten achten muss und was beim Einsatz von  Altgeräten beachtet werden soll. Weiters wird über die Auswirkungen der beschlossenen Durchführungsmaßnahmen der EU auf den Standby-Verbrauch in Österreich gesprochen. In diesem Zusammenhang werden die Ergebnisse des Projekts  „SELINA“ vorgestellt, an dem insgesamt 12 EU-Länder teilgenommen haben.

Hier kommen Sie zur Anmeldung für den Workshop.
Nähere Informationen über das Programm finden Sie hier.




IWET 2011 – Call of Papers

Die 7. Internationale Energiewirtschaftstagung zu dem Thema „Märkte um des Marktes Willen: Bleibt die Technik auf der Strecke?“ findet von 16. bis 18. Februar 2011 an der TU Wien statt. Das Ziel der Schaffung eines integrierten Europäischen Energiemarktes wirft viele Fragen auf, die wissenschaftlich diskutiert werden. Des Weiteren sollen Lösungsansätze aufgezeigt werden.

Genaue Angaben über das Programm und geplante Schwerpunkte finden Sie hier. Ihre Kurzfassung kann bis 31.10.2010 eingereicht werden.
Hier gelangen Sie zum Folder der IWET 2011.






SOLID baut in Singapur größte solare Kühlungsanlage der Welt

Die steirische Solartechnikfirma SOLID hat mit dem United World College in Singapur einen Vertrag für die Errichtung einer Kühlungsanlage unterzeichnet. Mit einer Fläche von 3.900 m² und einer Energiegewinnung von ca. 2.200 MWh /Jahr wird die Anlage die größte solare Kühlanlage der Welt sein. Die Anlage wird eine Kälteleistung von 1,7 MW erzeugen. Dazu werden alle Dächer mit Sonnenkollektoren bestückt. Im Frühjahr 2011 soll die Anlage betriebsbereit sein. Das Auftragsvolumen beträgt über 4 Mio. Euro. Die Finanzierung des Projektes erfolgt über die Raiffeisen-Landesbank Steiermark und die Österreichische Kontrollbank. Weitere Informationen erhalten Sie auf  www.eco.at.




BINDER präsentiert innovatione Fernwartung am IPhone

„Unsere Zukunft liegt in der Innovation", sagt Dipl.-Ing. Josef Binder, Geschäftsführer von BINDER, der die neuesten technischen Entwicklungen im Rahmen aktueller internationaler Messen (Holzmesse, Agraria, Kommunalmesse) einem breitem Publikum präsentierte.

Für großes Interesse sorgten die Erneuerungen bei den Fernwartungssystemen, mit denen die Heizanlagen über externen Zugriff gesteuert werden können - nun auch mittels IPhone und Apps. Die Aktivitäten der Heizanlagen werden visualisiert und sind jederzeit weltweit abruf- und steuerbar.
Weitere Informationen erhalten Sie auf  www.binder-gmbh.at.





Riebenbauer setzt auf Photovoltaik-Bürgeranlage

Das neue Pilotprojekt des Büros für Erneuerbare Energie Riebenbauer „Photovoltaik-Freiflächenanlage Region Mureck" beinhaltet die Beteiligung von BürgerInnen an einer gemeinsamen Photovoltaik-Freiflächen-Großanlage mit Eigenstromabdeckung und Überschusseinspeisung.

Die Photovoltaik-Bürgeranlage mit einer Gesamtleistung von 2.000kWp entsteht auf einer Fläche von 4,2 ha. Bis zu 1.000 BürgerInnen haben die Möglichkeit sich mit 2 - 10kWp Anteilen an der Anlage zu beteiligen und somit aktiv einen Beitrag zur regionalen Energiebereitstellung zu leisten.

Neben der Energieerzeugung sind für die gesamte Region Energiemanagement samt Speicherung und Notstromversorgung in Kombination mit den bereits bestehenden Bioenergieanlagen (Biogas-, Biomasse- und RME-Anlage) zentrale Themen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Odörfer bietet das leistungsstärkste Photovoltaik-Modul der Welt

Das neue Sunpower 318 Watt Hochleistungsphotovoltaik-Modul von ODÖRFER liefert bis zu 50% mehr Leistung pro Flächeneinheit als herkömmliche Module. Es werden höchste Wirkungsgrade auch bei hohen Temperaturen erzielt, ebenso steht das neue Sunpower Photovoltaik-Modul für hohe Energieausbeute auch bei schwacher Lichteinstrahlung. Dieses Photovoltaik-Modul ist vor allem bei geringem Platzangebot ideal und eignet sich daher beispielsweise zur Kombination mit Solarkollektoren.

Die folgenden technischen Daten zeichnen diese Produktneuheit aus:

• Nennleistung: 318 Watt
• Wirkungsgrad: 19,5%
• Bis zu 50% mehr Leistung pro Flächeneinheit als herkömmliche Module
• Geringer Flächenbedarf: 4,77 kWp = 24,5 m²
• Schneelast bis 550 kg/m²
• 25 Jahre Leistungsgarantie
• 10 Jahre Produktgarantie
• Rückseitenkontaktierte Silizium-Solarzellen
• Hochtransparentes antireflexbeschichtetes und gehärtetes Glas
• Bypass-Dioden zur Minimierung des Leistungsabfalls bei Abschattung




Rotreat liefert Anlage zur Ölwasserreinigung auf Malta

Die ROTREAT Abwasserreinigung GmbH erhielt von der Firma Falzon Group-Waste Oils Co.Ltd. den Lieferauftrag einer 3-stufigen Umkehrosmoseanlage zur Bilgewasserreinigung.

Die Anlage, mit einer Kapazität von 50m³/d, eingerichtet in zwei 20 m² Container, wurde im Juni 2010 nach Marsa auf Malta geliefert. Das Besondere der Anlage ist die Reinigung der Bilgewässer (Salzwasser/Öl-Gemisch). Diese erfolgt mit einer zweistufigen Umkehrosmoseanlage mit einer Hochdruckstufe bis zu 120 bar Betriebsdruck. Das Permeat erreicht Vorfluterqualität.





e5 ist dabei - am größten kommunalpolitischen Event Österreich

Der österreichische Gemeindetag samt Österreichs größter Kommunalfachmesse findet von 9.-10. September 2010 in Graz statt. Als Thema wurde „Energie und Nachhaltigkeit“ gewählt, weil dieser Bereich unsere Gesellschaft und damit auch die Gemeinden und ihre Vertretungen sehr intensiv beschäftigt und für die Zukunft ein großes Handlungsfeld darstellt. Rund 3.000 führende kommunale Entscheidungsträger werden erwartet, die über die aktuellen Herausforderungen der heimischen Kommunen beraten.
 
Der LandesEnergieVerein ist mit dem e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden und seinen e5-Betreuerorganisationen auf der Kommunalmesse am Stand 295 vertreten, schauen Sie vorbei!
INFOS: Steiermärkischer Gemeindebund oder www.gemeindetag.at




Netzwerk für Energieberater und Adaption der Ausbildung

Wie bereits angekündigt wird der LandesEnergieVerein am 15. Oktober 2010 ein erstes Erfahrungsaustauschtreffen für EnergieberaterInnen, die am netEB (Netzwerk für EnergieberaterInnen) teilnehmen wollen, organisieren. Das Treffen wird im Schloss St. Martin in Graz, Kehlbergstraße 35, 8054 Graz stattfinden. Bei dem Treffen wird das Netzwerk vorgestellt und die Vorteile für die TeilnehmerInnen erläutert. Außerdem sollen natürlich alle TeilnehmerInnen an der Veranstaltung Ihre Erfahrungen austauschen oder Probleme diskutieren können. Da dies ein Pilottreffen sein wird, sind alle TeilnehmerInnen herzlich eingeladen, sich dort einzubringen und Ihre Anliegen zu formulieren.

Grundsätzlich soll das Netzwerk den TeilnehmerInnen folgende Vorteile bringen:
•    Austausch von Informationen und Erfahrungen
•    Angebot an Weiterbildungsveranstaltungen
•    Unterstützung bei Veranstaltungen, Projekten, komplexen Beratungen
•    Wettbewerbsvorteil durch einheitliche Qualitätsstandards
•    Verleihung eines Qualitätslabels für Mitglieder

Wenn Sie sich für dieses Netzwerk interessieren, können Sie nähere Details der Homepage des LandesEnergieVereins entnehmen oder sich hier zur Startveranstaltung anmelden.




Thermografie-Ausbildung

In den letzten Jahren sind thermografische Aufnahmen von Gebäuden immer erschwinglicher und beliebter geworden. Durch solche Aufnahmen können entsprechend qualifizierte Fachleute Schwachstellen bei Gebäuden erkennen und so teuren Schäden vorbeugen. Allerdings ist die Interpretation solcher Aufnahmen keineswegs trivial. Vielfach werden auch noch Aufnahmen angeboten, die von Laien erstellt werden und die keinerlei Auskunft über die Qualität des Gebäudes bieten.

Der LandesEnergieVerein Steiermark und die Energieagentur Stainz bieten auch heuer wieder im Rahmen der ARGE EBA einen Kurs an. Dieser Kurs wird vom erfahrenen Energieberater und zertifizierten Thermografen Dipl. Ing. Roland Haybach geleitet. In zwei Tagen wird er die theoretischen Grundlagen der Bauthermografie und die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten erklären und in einem Praxisteil auch gemeinsam mit den TeilnehmerInnen Thermografien durchführen. Dazu sind allerdings die frühen Morgenstunden vor Sonnenaufgang zu nutzen, da später keine aussagekräftigen Aufnahmen gemacht werden können.

Der Kurs wird in der ersten Novemberhälfte bei der Energieagentur in Stainz abgehalten werden. Den genauen Termin werden wir noch bekanntgeben. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Energieagentur Stainz unter der Telefonnummer +43 3463 700 10 266 oder unter der E-Mail-Adresse office@haybach.at




Steirische Unternehmen bei Energieeffizienz im Bundesvergleich 5 Mal aktiver

Mit dem von Landesrat Johann Seitinger initiierten Programm „WINenergy!“ haben in den letzten 1 ½ Jahren rund 7% der steirischen Unternehmen über 5 MitarbeiterInnen mit Hilfe einer geförderten Beratung Maßnahmen zum Energiesparen im Betrieb identifiziert. Zum Vergleich: im restlichen Österreich haben dies im gleichen Zeitraum nur knapp 1,5% der Unternehmen über 5 MitarbeiterInnen mit Hilfe des Effizienz-Beratungs-Schecks getan. Die steirischen Unternehmen waren also etwa 5 Mal so aktiv wie die Unternehmen der anderen Bundesländer.

In diesem Programm wurden in nur 1,5 Jahren rund 600 Beratungen durchgeführt und über 100 Umsetzungen in der Kombination aus Bundes- und Landes-Programm unterstützt. Dabei konnten die einzelnen Betriebe Ihre Energiekosten um bis zu 50% senken.

Wie Sie Ihre Energiekosten senken können erfahren Sie in der kostenfreien WINenergy!-Broschüre: Download unter www.eco.at/winenergy bzw. zu bestellen unter office@eco.at oder 0316 407744-0.  




ECO Veranstaltung "Das neue Bauen"

Die Architektenkammer Steiermark, das ICS – Internationalisierungscenter Steiermark und die ECO WORLD STYRIA möchten Sie herzlich zum interaktiven Austausch „Das neue Bauen" am 16. September 2010, ab 15.30 Uhr auf die Murinsel in Graz einladen.

Die Diskussion rund um nachhaltiges Bauen beschränkt sich auf Energiethemen (Stichwort Passivhaus) oder Ausschnitte aus dem gesamten Lebenszyklus von Gebäuden und lässt zahlreiche ökologische und ökonomische Aspekte bzw. deren Optimierung oft außen vor.

Diese Veranstaltung soll Immobilienentwicklern, Bauträgern, Planern und Bauunternehmen ein profitables, nachhaltiges Bauen sowie deren praktische Umsetzung aufzeigen. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung erhalten Sie auf www.eco.at.




ECO Förderungsupdate und neue Förderungslandkarte

Am Dienstag, den 21. September 2010 findet ab 10.00 Uhr im Impulszentrum Graz-West das ECO Förderungsupdate 2010 statt.

Das ECO Förderungsupdate gibt Ihnen rasch einen Überblick über die zahlreichen Neuerungen der Förderungen der Energie- und Umwelttechnik auf EU-, Bundes- und Landesebene.

ReferentInnen der relevanten Förderungsstellen geben Ihnen Informationen aus erster Hand und stehen Ihnen für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung. Im Rahmen der Veranstaltung erhalten Sie auch die aktualisierte ECO Förderungslandkarte 10/11, die Ihnen einen Überblick und Details zu 75 Förderungen für die steirische Energie- und Umwelttechnik liefert. Nähere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung finden Sie im Informationsfolder oder auf www.eco.at.





Eurosun 2010 - Europas größte Konferenz im Solar-Bereich

Vom 28. September bis 1. Oktober 2010 findet Europas größte Solar-Konferenz im Congress Graz statt.

Seit der letzten Konferenz in Lissabon ist das internationale Geschäft durch die Finanz- und Wirtschaftskrise beherrscht worden. Der thermische Solarmarkt hat der Krise jedoch bis jetzt erfolgreich widerstanden. F&E bietet vielversprechende Innovationen und Entwicklungen auf den Gebieten wie dem Versorgungsmaterial der Heizung für Gebäude, Prozesse und Solarkühlung. Die EuroSun2010 ist eine Plattform für Austausch und Diskussion der aktuellen F&E Ergebnisse. Lernen Sie mehr über die Probleme und ihre Lösungen, treffen Sie alte Bekannte und knüpfen Sie neue Kontakte.

434 Entwürfe für ausführliche Berichte, Kurzpräsentationen oder Plakate wurden bereits vom wissenschaftlichen Ausschuss genehmigt sowie 351 Anmeldungen liegen vor. Dies verspricht ein vielseitiges, hoch wissenschaftliches Programm mit ausgewählten Referenten, die einen Ausblick auf das schwierige Trendsetting geben. Weitere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung erhalten Sie auf www.eurosun2010.org.





Hinweis:
Möchten Sie den NEWsletters nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen.
Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NEWsletter neu zu abonnieren. Impressum: