September 2011

Nachhaltigkeit ECO Noest

NEWsletter Energie- und Umwelttechnik

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sie erhalten hier die letzte Ausgabe des gemeinsamen NEWsletters von NOEST, ECO und WIN. Um der hohen Newsdichte sowie den unterschiedlichen LeserInnen-Interessen Rechnung zu tragen, werden Sie ab Oktober eigene Newsletter mit jeweiliger Fokussierung erhalten.

Der Cluster ECO WORLD STYRIA wird in Kooperation mit WIN Wirtschafts-Forschungs-News aus dem Green Tech Valley für Sie bereitstellen. NOEST wird Sie in Zukunft mit Informationen zu relevanten Rahmenbedingungen und Innovationen für die Steiermark versorgen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine spannende Lektüre!
Ihr NOEST, ECO und WIN Team.



Termine



EU sieht 80 Mrd. Euro für zukünftige Förderung von Forschung und Entwicklung vor

Im Rahmen der neuen Haushaltsplanung der EU bis 2020 hat die Europäische Kommission ein Budget von 80 Milliarden Euro für das kommende "Rahmenprogramm für Forschung und Innovation - Horizon 2020", welches 2014 startet, vorgeschlagen.

Zum Vergleich: In der aktuellen Förderperiode von 2007-2013 umfassen das 7. Forschungsrahmenprogramm (
FP7) insgesamt 55 Mrd. Euro (einschließlich des EIT) sowie das Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) 3,6 Mrd. Euro.

Der Vorschlag für den Finanzrahmen beinhaltet außerdem rund 7 Mrd. Euro für Galileo im Rahmen einer eigenen Budgetlinie. Weitere 2,7 Mrd. Euro für ITER sowie 5,8 Mrd. Euro für die Globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung (GMES) sollen zudem künftig außerhalb des mehrjährigen Finanzrahmens platziert werden.

Horizon 2020 soll die drei aktuell laufenden Förderinstrumente für Forschung und Entwicklung - FP7, CIP sowie das EIT - zusammenführen. Die Einigung über die gesetzlichen Grundlagen für alle mehrjährigen Programme und Projekte wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, spätestens bis Ende 2012 sollte der Prozess abgeschlossen sein. Mehr Informationen finden Sie hier.




2. Cleantech Innovators Club

Die Steiermark zeichnet sich neben einer hohen Forschungsquote auch durch eine Vielzahl an innovativen Technologieanbietern im der Bereich Energie- und Umwelttechnologie aus. Um die Chancen und daraus entstehenden Herausforderungen zu entwickeln, veranstaltet die ECO WORLD STYRIA, TU Graz und iv Industriellenvereinigung Steiermark am 27. September 2011 den zweiten Cleantech Innovators Club in Graz.

Was wird
beim 2. Cleantech Innovators Club - Technologieforum für Energie, Energieeffizienz und Umwelt - geboten?

  • Gewohnter Themenmix aus den Kernbereichen der Umwelttechnologie
  • Aktuelle F&E-Herausforderungen und deren Umsetzung im Unternehmen
  • "Get together" mit den innovativen Köpfen der Branche

Lesen Sie mehr auf www.eco.at.




„PH 2.0“ – Projekt zu Passivhäusern der 2. Generation - Zwischenergebnisse

Im Rahmen des Projektes „PH 2.0" entwickelt die AEE INTEC optimierte praxisorientierte Planungs- und Ausführungsunterlagen von Passivhäusern der 2. Generation. Erste Zwischenergebnisse liegen bereits vor: Nach den Analysen bisheriger großvolumiger Passivhausbauten (1. Generation) kann gesagt werden, dass nahezu alle Passivhäuser bei der tatsächlich erreichten Energiekennzahl gut liegen und dass die NutzerInnenakzeptanz im Allgemeinen recht hoch ist. Bei den einzelnen Kennwerten wie Warmwasserwärmebedarf, Endenergiebedarf oder Primärenergiebedarf liegen die Gebäude jedoch deutlich über den gängigen Grenzwerten. Die Hauptthemen, die zur Diskussion für Weiterentwicklungen stehen, sind Bauaufsicht, Information der NutzerInnen, Komfort (z.B. Lufttrockenheit, Sommerbedingungen), Planungsaspekte und Systemverluste bei der Heizung/Warmwasser, energieeffiziente Lüftung und der Stromverbrauch allgemein.

Als Ergebnis des Projektes soll ein Planungsleitfaden entstehen, der bis Ende des Projektes im Frühjahr 2012 zur Verfügung steht. Nähere Information erhalten Sie bei der AEE INTEC.





Montanuni Leoben - zwei Projekte international ausgezeichnet

Gleich bei zwei internationalen Kongressen wurden Projekte der Montanuni Leoben für ihre Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Beim „World Renewable Energy Congress" in Schweden wurde Markus Ellersdorfers Forschung zur Kombination von Zementwerken mit Biogasanlagen prämiert. Das Projekt behandelt die Verwendung von unaufbereitetem Rohbiogas als Brennstoff und Synergieeffekte wie Abwärmenutzung bzw. die Gewinnung von Ammoniak aus dem Gärrest für Entstickungsanwendungen.
Matthias Kaindl erhielt in Düsseldorf für seine Arbeit zum Recycling von Batterien einen Poster-Award. Das Poster "Recycling of NiMH-batteries" stellt einen hydrometallurgischen Recyclingprozess vor, mit dessen Hilfe auch die Metalle der Seltenen Erden rückgewonnen werden können. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.




Open Access Online Journal „ Energy, Environment and Sustainability“

Nachhaltige Energieversorgung, die wirtschaftlich ist und gesellschaftlich akzeptiert wird, setzt interdisziplinäre und systematische Innovationen voraus. Zu diesem Zweck hat eseia - european sustainable energy innovation alliance in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Helmholtz Gesellschaft das neue Open Access Online Journal „Energy, Environment and Sustainability" gegründet. Es bietet Forschenden der Naturwissenschaften, Technik, Sozial- und Politikwissenschaften die Möglichkeit eines Diskurses in einem internationalen und interdisziplinären Forum. Sie sind herzlich dazu eingeladen, Ihre Artikel aus dem Feld der erneuerbaren Energiesysteme, insbesondere jene mit einem interdisziplinären Ansatz, einzureichen. Lesen Sie mehr über das Open Access Journal auf www.energsustainsoc.com.




Photovoltaik – Infobroschüre über neue Innovationen in der Forschung

Dank großzügiger Förderung einerseits und dem Druck des inter­nationalen Markts andererseits schreitet die technologische Entwicklung der Photovoltaik rasant voran. Die Branche ist nahe dran, die sogenannte Grid Parity zu erreichen, also kosten­mäßig mit konventionellem Strom gleichzuziehen. Was aber sind die wichtigsten Neuerungen in der Photovoltaik? Welches Potenzial steckt noch in der Solarstrom­technik? Das aktuell erschienene BINE Themeninfo II/2011 Photovoltaik - Innovationen versucht auf diese Fragen allgemeinverständliche Antworten zu geben und stellt aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Photovoltaik-Sektor vor.

Kostengünstigere Verfahren, dünnere Wafer und leichtere Module - das sind die internationale Trends in der Solarstromtechnik. Mehrere Dünnschicht-Technologien sind als Alternative zu den verschiedenen Siliziumzellen im Angebot. Neue Mehrfachzellen nutzen mehrere Spektralbereiche des Sonnenlichts aus und ermöglichen damit höhere Wirkungsgrade. Innovative Herstellungsverfahren werden entwickelt, bei denen Solarzellen ähnlich wie in einer Großdruckerei „von der Rolle" produziert werden. Neben Informationen zu aktuellen Innovationen bietet die Broschüre noch einige Erläuterungen zu Grundlagen und Problemen der Photovoltaik.





Nachhaltig Bauen – Aktuelle Best Practice Beispiele über Widgets auf der eigenen Homepage einbinden

Die Nachhaltig-Bauen-Widgets stellen nachhaltige Gebäude als Best-Practice-Beispiele vor. Widgets sind kleine Web-Elemente, die laufend aktuellen Content anzeigen und ganz einfach auf jeder beliebigen Website eingebunden werden können. Durch Klick auf das Widget erhalten die UserInnen eine ausführliche Beschreibung zu dem jeweiligen Gebäude. Die Widgets stehen in Form von drei verschiedenen Kanälen zur Verfügung:

  • Kanal W enthält vorrangig Gebäude in Wien
  • Kanal M enthält vorrangig Gebäude in Massivbauweise
  • Kanal H enthält vorrangig Gebäude in Holzbauweise

Mit dem Platzieren der Nachhaltig-Bauen-Widgets auf der eigenen Homepage holen Sie sich interessante und immer wieder aktuelle Inhalte auf Ihre Website. Zusätzlich bieten die Widgets eine Möglichkeit, Engagement für Nachhaltigkeit zu kommunizieren, ohne selbst Informationen über nachhaltiges Bauen auf eigenen Websites aufbereiten zu müssen.





ECO FUTURE RADAR 2012-2015: Der Schlüssel zum erfolgreichen Green Tech Business

Das ECO FUTURE RADAR 2012-2015 ist weltweit einzigartig. Nirgendwo sonst gibt es eine aktuellere Zusammenstellung der für die Umwelttechnik relevanten Trends/Technologien und Faktoren, die fachlich derart fundiert und strategisch relevant für die Geschäftschancen dieser Sparte in den kommenden Jahren sein werden.

Aus den von 51 internationalen Fachleuten aus 30 Nationen identifizierten und bewerteten 50 Themen lassen sich in der Folge Marktchancen aber auch strategische Herausforderungen für Unternehmen, Kommunen und Bildungsinstitutionen ableiten. Die im ECO FUTURE RADAR zusammengefassten Ergebnisse wurden erstmals beim Ecocity World Summit 2011 in Montreal/Canada vorgestellt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.




UTC und TU Graz entwickelt innovatives Bleichverfahren für Baumwolle

Textilien aus Baumwolle unterlaufen bisher einem toxischen und teuren Bleich-Prozess, der sich schwer auf die Qualität, Kosten und vor allem Umwelt der Textilherstellung niederschlägt.

In einem EU-Kooperationsprojekt mit TU Graz, UTC Umweltlabor GmbH und weiteren Forschungs- und Wirtschaftspartnern wurde nun eine Methode erforscht und realisiert, die Textilien mittel Enzymen und Ultraschall bleicht. Die Technologie des Projektes COTTONBLEACH verspricht 40% weniger Wasserverbrauch, 40% weniger Energieverbrauch, 50% weniger Chemikalienverbrauch und 150 Tonnen CO2 Emission pro Jahr weniger. In weiterer Folge kann der Bleich-Prozess auf andere, natürliche Fasern angewendet werden und stellt ein bemerkenswertes Potential für die Papier- und Zellstoffindustrie dar, die ebenfalls ineffiziente und umweltschädliche Bleichmittel anwenden muss. Lesen Sie mehr über COTTONBLEACH auf http://cottonbleach-cric-projektcs.com oder fragen Sie Herrn Dr. Maier von UTC Umweltlabor GmbH.




Green Tech Valley baut Chinabusiness weiter aus

Bereits seit einem Jahr ist ECO WORLD STYRIA ein Partner der TEDA (Tianjin Economic Technological Development Area) in China. Neun steirische Green Tech Unternehmer (darunter sowatec, PTS Energie mit Strategie, Hans Höllwart Forschungszentrum für integrales Bauwesen, Hereschwerke, BDI BioEnergy International, Stenum, Binder+Co und Strabag) wurden nun von der TEDA zu einem b2b Matchmaking-Event nach Tianjin, China eingeladen, der ihnen einen exklusiven Zugang zu hochwertigen Geschäftspartnern und Kunden für konkrete Projektgespräche bietet. Die Reise vom 26. bis 29. September 2011 wird auch genutzt, um in Peking die langjährige Freundschaft zur staatlichen Organisation China Energy Conservation and Environmental Protection Group (CECEP) fortzusetzten und steirische Technologien vor bedeutenden Institutionen, wie der „Beijing Energy Investment Holding Co. Ltd." vorzustellen. Die feierliche Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen ECO WORLD STYRIA und „CIAR - China Technology Innovation Strategic Alliance for resources recycling industry" wird die Türe für weitere Projekte zwischen steirischen und chinesischen Unternehmen öffnen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.




ECO und Bank Austria: Wie denkt die Bank?

Wann immer Sie ein Investitionsvorhaben im In- oder Ausland planen, stellt sich die Frage der Finanzierbarkeit. Zu wissen, was Sie von der Bank als Ihrem Finanzierungspartner an Leistungen erwarten können, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Ihr Projekt. Wo kann Sie die Bank unterstützen? Auf welche Parameter müssen Sie achten? Welche Regulatorien (Basel II und III) gibt es und wie wirken sich diese auf die Finanzierungsstrukturierung aus? Welche Rolle spielen Förderungen bei Exportgeschäften?

Das alles erfahren Sie am 28. September 2011 ab 9.30 Uhr bei der Fast Forward for you Veranstaltung "Projektfinanzierung" im Impulszentrum Graz-West, Reininghausstrasse 13, 8020 Graz. Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie auf www.eco.at.




Photovoltaik – Ratgeber zur erfolgreichen Umsetzung von PV-Anlagen

Informationen zur Photovoltaik und wichtige Hinweise zur Installation einer Anlage sind in der neu erschienenen Photovoltaik-Fibel 2011 des Klima- und Energiefonds zu finden.

Speziell auf die Bedingung in der Steiermark ausgerichtet ist der 2011 neu überarbeitete „Leitfaden Fotovoltaische Anlagen". Er gibt Aufschluss über aktuelle technische Grundlagen, rechtliche (Ökostromgesetz, -verordnung, Genehmigungsverfahren) und wirtschaftliche Belange (Förderung, Wirtschaftlichkeit).

Der vom Land Steiermark publizierte Leitfaden „ Photovoltaik Freiflächenanlagen - Leitfaden für Raumplanungsverfahren" dient als Orientierungshilfe bei der Standortsuche von PV-Freiflächenanlagen für Gemeinden, Planer und die Aufsichtsbehörde. Er gibt Auskunft darüber, welche Bereiche in der Steiermark für die Errichtung von PV-Freiflächenanlagen aus raumplanerischer und naturschutzfachlicher Sicht geeignet sind bzw. in welchen Bereichen ein hohes Konfliktpotential besteht.

Das kostenlose E-Book „ Ihr Photovoltaik Ratgeber", verfasst vom deutschen  Solaranlagen Portal, informiert ebenfalls über die Grundlagen der Photovoltaik und die technischen Details einer PV-Anlage. Die Kapitel zu rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind jedoch auf die Gegebenheiten in Deutschland abgestimmt.

Ein praktisches Tool zur Abschätzung der Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen stellt die AEA
zur Verfügung. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung berücksichtigt bereits die Rahmenbedingungen des Ökostromgesetzes 2012.




e:Job bildet „SMART ENTERPRISE COACHES“ für nachhaltige Unternehmenskultur aus

Die ARGE Abfallvermeidung startet am 3. Oktober 2011 den Lehrgang zum SMART ENTERPRISE COACH für nachhaltige Unternehmenskultur. Ein SMART ENTERPRISE COACH übernimmt ausgehend von seinem eigentlichen Tätigkeitsbereich im Betrieb die Rolle des Impulsgebers und Beraters und unterstützt Ihr Unternehmen in dessen Entwicklung zu einem zukunftsfähigen, ressourcen-effizienten Betrieb, attraktiven Arbeitgeber und verantwortungsvollen Akteur. Die Ausbildungsmodule finden zu folgenden Themen statt:

  • Vision einer „Smart Enterprise"
  • Status quo Erhebung und Kennzahlen
  • Energiebereitstellung, -nutzung
  • Betriebliche Abfallvermeidung
  • Umweltfreundliche Mobilitätskonzepte
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Konfliktkultur im Unternehmen
  • Nachhaltigkeitskommunikation
  • Coaching und Prozessbegleitung

Die Lehrgangskosten können gemäß den Bestimmungen des Landes Steiermark und des AMS von e:Job über die Implacementstiftung Energie übernommen werden. Für bestimmte Beschäftigtengruppen können bis zu 70% der Lehrgangskosten über die Qualifizierungsförderung des AMS gefördert werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei der ZERO WASTE AKADEMIE.




ANDRITZ Energy & Environment und EVN eröffnen Österreichs größte CO2-Abscheideanlage

In der neu eröffneten Versuchsanlage wird Kohlendioxid (CO2) aus dem Rauchgas eines Kohle-/Gas-Kraftwerks separiert und in Flaschen abgefüllt. Ziel ist es, die CO2-Emissionen zu senken, das Separationsverfahren industriell weiter zu erforschen und gleichzeitig reines CO2 für die künftige Nutzung als wertvollen Rohstoff zu gewinnen. CO2 dient schon heute als Rohstoff für viele Produkte in der chemischen, sowie in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Zurzeit wird außerdem an Möglichkeiten geforscht, CO2 zu Biokunststoffen oder alternativen Energieträgern umzuwandeln. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Erfahrungsaustauschtreffen steir. Klima- und Energiemodellregionen

Die vorhandenen regionalen Ressourcen sinnvoll und nachhaltig für die Energieversorgung nutzen, die Energieeffizienz steigern und Energie sparen. Die ersten österreichischen Klima‐ und Energiemodellregionen verfolgen genau dieses Ziel. Und weil das eigene Handeln reflektiert und das Bewusstsein für eine erfolgreiche Weiter‐Entwicklung durch das Kennenlernen der Arbeits‐ und Denkweise von Partnern geschärft wird, hat das Energie Center Lipizzanerheimat zum ersten regionalen Erfahrungsaustausch der steirischen Klima‐ und Energiemodellregionen geladen.

In Anwesenheit des Landesenergiebeauftragten, DI Wolfgang Jilek, der steirischen Klimaschutzkoordinatorin Maga. Andrea Gössinger‐Wieser lieferten die Teams der Klima‐ und Energiemodellregionen einen Einblick in die laufenden Energie‐Projekte in ihren Regionen und präsentierten zugleich eine Vorschau auf die bevorstehenden Schritte. Das nächste Erfahrungsaustauschtreffen findet in der steirischen Klima- und Energiemodellregion „Kulmland" statt.




Neue Mobilitätskonzepte - Ausschreibung Ökofonds verlängert

Die Ausschreibung für die Erstellung „innovativer Mobilitätskonzepte" im Rahmen des Ökofonds wurde bis 17. November 2011 (12:30 Uhr) verlängert. Die Ausschreibung zielt auf die Förderung innovativer Konzepte für Personentransport als Anbindung an den öffentlichen Verkehr im Bundesland Steiermark, mit Schwerpunkt Deckung des täglichen Bedarfs wie Fahrten zur Arbeitsstelle oder zu Ausbildungsstätten, ab. Die Projekte haben zwei Teile zu umfassen:

a) ein Konzept, sowie
b) einen Umsetzungsteil, in dem das erstellte Konzept modellhaft umgesetzt wird.

In diesem Förderungsprogramm mit einer Summe von maximal € 1.000.000 werden bis zu 50% der anrechenbaren Kosten der Konzepterstellung sowie bis zu 30% der anrechenbaren Investitionen für die Umsetzung gefördert.

Nähere Details zu den Ausschreibungsmodalitäten sowie zur Einreichstelle finden Sie auf der Homepage des Landes Steiermark.




ökosan’11

Zum vierten Mal findet eine der größten Veranstaltungen in Europa zum Thema „Hochwertige energetische Sanierung von großvolumigen Gebäuden" in der Steiermark, diesmal in Graz, statt. Vom 28. bis 30. September 2011 werden bei der „ökosan´11" Rahmenbedingungen, innovative Konzepte, Schlüsseltechnologien und Erfolgsbeispiele auf dem Weg zur „Plusenergie-Sanierung" vorgestellt und diskutiert. Die Highlights:

Mittwoch, 28. September 2011
Exkursion zu hochwertig sanierten Gebäuden in der Steiermark, Festvortrag und Podiumsdiskussion

Donnerstag, 29. September 2011
Information und Ergebnisse von laufenden Sanierungsprojekten
Innovative Konzepte in der Schulsanierung

Freitag, 30. September 2011
Erfolgsbeispiele mit neuen Technologien und innovativen Konzepten

Das Detailprogramm, die Möglichkeit zur Anmeldung und weitere Informationen zur Konferenz finden Sie auf der Konferenzhomepage ökosan´11.




klima:aktiv unterstützt energetische Begleitung von Sanierungs- und Neubauprojekten

Die Raiffeisenbank Murau zeigt es vor - die drei Schritte in die Zukunft - als erstes klima:aktiv deklarierte Bürogebäude der Steiermark, mit Auszeichnung des Lebensministeriums!

Das Programm klima:aktiv Bauen und Sanieren fördert, betreut durch die Grazer Energieagentur und die AEE INTEC als Fachpartner und den LandesEnergieVerein Steiermark als Regionalpartner, stufenweise, individuelle Beratungen hinsichtlich energieeffizientem Bauen und Sanieren und deren nachhaltige Kosten- sowie Energieeinsparungen. Dieses Angebot gilt für Sanierungen bei großvolumigen Wohngebäuden und für Neubau oder Sanierung bei Dienstleistungsgebäuden.

1. Schritt - kostenlose Erstberatung
2. Schritt - geförderte Sanierungskonzepterstellung mit klima:aktiv Planungsdeklaration
3. Schritt - geförderte begleitende Beratung im Rahmen der Bauausführung mit klima:aktiv Ausführungsdeklaration

Nähere Informationen finden Sie hier.




ECO: Firmenbesuch bei Cleanstgas GmbH am 19. Oktober 2011

CLEANSTGAS steht für Clean Staged Gasification (saubere gestufte Vergasung) und ist eine innovative, saubere Holzvergasungstechnologie zur Gewinnung von Strom und Wärme.

Am 19. Oktober 2011 ab 16.00 Uhr besucht ECO WORLD STYRIA mit interessierten TeilnehmerInnen das Unternehmen Cleanstgas GmbH (Joint Venture von KWB Biomasseheizungen und Ebner Industrieofenbau) in St. Margarethen a.d. Raab. Bei dieser Fast Forward for you Veranstaltung "Die Zukunft der Biomasse-Vergasung" können Sie die Cleanstgas-Technologie live erleben. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf www.eco.at.




ECO: GO GREEN TECH – Geschäftschancen für Ihr Technologieunternehmen in der Umwelttechnik

Der Aufwärtstrend in der Energie- und Umwelttechnik hält weiter an: Umsatzsteigerung der Mitgliedsunternehmen von ECO WORLD STYRIA um durchschnittlich 19% sind zu verzeichnen. Den steirischen Technologieunternehmen bieten sich daher vielfältige Möglichkeiten in diesen Markt einzusteigen und neue, innovative Geschäftsfelder aufzubauen.

Nach der positiven Resonanz auf die letztjährige Veranstaltung, freuen wir uns, Sie zur diesjährigen GREEN TECH am Donnerstag, den 6. Oktober 2011 ab 14 Uhr in Graz einzuladen.  Neben namhaften Experten von Roland Berger Strategy Consultants referieren auch Quereinsteiger der Branche über konkrete Chancen im Bereich der Energie- und Umwelttechnik. Für weitere Informationen und Anmeldung wenden Sie sich bitte an Frau DI Sabine Seiler unter seiler@eco.at oder 0316/407744-18.




Steirische KMU entwickeln ihre eigene Nachhaltigkeitsstrategie

„Nachhaltigkeitsland Steiermark" ist ein Projekt, das 30 steirischen Klein- und Mittelbetrieben die Möglichkeit bietet, mit professioneller Unterstützung ihre eigene Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln. Konkret wird im Zeitraum November 2011 bis März 2012 mit den Betrieben eine Strategie erarbeitet, um durch fairen Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten, Kunden und Umwelt, Vorteile im Geschäftsalltag zu erzielen.

In der Auftaktveranstaltung am 30. September 2011, können sich interessierte Unternehmen unverbindlich und kostenlos informieren. Gefördert wird das Projekt von der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit - WIN, die 70 % der Beratungskosten übernimmt: Von den € 1.400 reinen Beratungskosten beträgt der Selbstbehalt pro Betrieb lediglich € 400.

Rückfragen und Anmeldungen zur Auftaktveranstaltung richten Sie bitte an
harald.gorucan@beziehungsflow.com.





Hinweis:
Möchten Sie den NEWsletters nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen.
Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NEWsletter neu zu abonnieren. Impressum: