Oktober 2007

Nachhaltigkeit ECO Noest

NEWsletter Energie- und Umwelttechnik

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der NEWsletter Energie- und Umwelttechnik bietet Ihnen auch heute wieder ausgewählte Neuigkeiten aus den Bereichen Forschung, Wirtschaft und Netzwerkaktivitäten, sowie einen raschen Überblick über relevante Termine.
Wir wünschen spannende Lektüre!
Ihr NOEST, ECO und WIN Team



Termine



Abgeschlossenes Projekt „Styrian Promise“

Ziel des Projekts Styrian Promise (Initiative zur Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien in steirischen Betrieben) war es, das solarthermische Potential in der Steiermark für Industrie- und Gewerbebetriebe zu erheben und eine energetisch und wirtschaftlich sinnvolle Kombination aus Energieeffizienz und dem Einsatz erneuerbarer Energieträger, im Speziellen solarer Prozesswärme, in umsetzungsnahen Konzepten für steirische Produktionsunternehmen zu erarbeiten. Die zehn innovativen Betriebe zeigten durch ihre Mitarbeit an diesem Forschungsprojekt ihren zukunftsorientierten Zugang zu dem Thema Energieversorgung und setzen entscheidende Impulse für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung in der Steiermark.

Das Projekt wurde von Joanneum Research, Institut für Nachhaltige Techniken und Systeme – JOINTS, im Zeitraum 2005-2007 durchgeführt und durch das Land Steiermark, Abteilung Wissenschaft und Forschung, finanziell unterstützt.

Der Endbericht wird  nach Abschluss der Begutachtung in Kürze auf www.noest.steiermark.at verfügbar sein.





Forschungsdatenbank CORINNA

Das INTERREG-Projekt CORINNA stellt die erste grenzüberschreitende Datenbank von Forschungsorganisationen vor, die ihre Angebote nach einer gemeinsamen und standardisierten Einteilung erschließt. Die Datenbank umfasst Forschung betreibende Unternehmen, Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus dem Burgenland, der Steiermark, Kärnten, Slowenien, West Transdanubien (Ungarn) und Friaul-Julisch Venetien (Italien) und ermöglicht so interessante, potentielle Forschungspartner auf einfache Weise zu finden.

Der Katalog ermöglicht eine Suche nach Arbeitsgebieten bzw. Wissenschaftszweigen und beinhaltet in der Startversion rund 1200 Forschungseinrichtungen. Er hilft damit auf einfache Weise, das F&E-Angebot in den Partnerregionen in einem bestimmten Wissenschaftszweig/Arbeitsgebiet zu identifizieren. Die Darstellung erfolgt auf Seiten der wissenschaftlichen Einrichtungen in Form einer nahezu vollständigen Liste, auf Seiten der Unternehmen werden in der Startversion die deklariert forschenden Unternehmen enthalten sein.

Sie steht ab sofort unter der Adresse www.corinna-net.info/db für jeden interessierten Benützer im Web frei zugänglich zur Verfügung.





60 Millionen für Euregio-Projekte

Seit zwölf Jahren besteht die Euregio, die Kooperation regionaler Entwicklungseinrichtungen in der Steiermark und Nordost-Slowenien. Seit dem Jahr 2000 wurden 130 grenzüberschreitende Projekte mit 32 Millionen Euro unterstützt, nun startet die neue Förderperiode. Mit einigen Neuerungen: In Marburg wurde eine gemeinsame Verwaltungsbehörde eingerichtet, die Obersteiermark (mit Ausnahme des Bezirkes Liezen) schloss sich der Euregio an. Außerdem läuft das Programm „Interreg III A“ aus, Geld für Projekte (die nur noch gemeinsam abgewickelt werden) gibt es dennoch: rund 60 Millionen Euro bis 2013.

(Quelle: Kleine Zeitung, 28. September 2007) Weitere Informationen: www.euregio-steiermark.at/euregio.htm





ökoSan - erstes Demoprojekt

Am 10. Oktober 2007 können die ersten umgesetzten Objekte bei der Exkursion im Rahmen der Tagung Ökosan07 (Hochwertige energetische Sanierung von großvolumigen Gebäuden) in Weiz besichtigt werden. Informationen zur Tagung finden sie unter: www.aee-intec.at

Im Rahmen des Projektes ökosan wurden energetisch hochwertige Sanierungskonzepte für Geschosswohnbauten sowie Gemeindegebäude der Oststeiermark unter Berücksichtigung von Technologien aus dem Passivhaus- und Niedrigenergiehausbereich und unter verstärkter Berücksichtigung erneuerbarer Energieträger ausgearbeitet. Die Umsetzung anhand von 15 ausgewählten Demonstrationsprojekten wird begleitet, die Qualitätssicherung und das Monitoring werden betrieben. Des Weiteren werden zur Analyse und Bewertung 15 so genannte „quick check“ durchgeführt, um den Ist-Zustand der Gebäude zu erfassen.  

Die Durchführung von hochwertigen Sanierungen ist ein wesentliches Instrument bei der geforderten Entspannung des Treibhausproblems bzw. der Reduktion der hohen Abhängigkeit der steirischen Energieversorgung von anderen Wirtschaftsräumen. Die Projektlaufzeit von ökosan beträgt 3 Jahre von Juli 2005 bis Ende Juni 2008. Eine detaillierte Projektbeschreibung finden Sie unter: www.aee-intec.at





Nachhaltige Biomassestrategie

„What we know and what we should know – Towards a sustainable biomass strategy“ ist der Titel des englischsprachigen  Diskussionspapiers des Wuppertal-Instituts. Das Wuppertal Paper Nr.163 vom Juni 2007 wertet die vorliegenden Erkenntnisse über den Einsatz von Non-Food Biomasse aus. Er diskutiert kritisch die damit verbundenen ökologischen Nachhaltigkeitswirkungen und beschreibt die Forschungsaufgaben, die gelöst werden müssen, um einen ausgewogeneren Politikansatz zu ermöglichen.

Das Papier steht zum download unter: www.wupperinst.org






UEG mit starken Zuwächsen in allen Geschäftsbereichen

Starke Zuwächse in allen Bereichen meldet die Umwelt- und Entsorgungstechnik AG, die Holding der UEG-Gruppe. "Wir haben im abgelaufenen Jahr nicht nur den Umsatz von 59 Mio. Euro auf 70 Mio. Euro und das Betriebsergebnis auf 736.000 Euro erhöht, sondern gleichzeitig unsere Abfallmengen auf rund 770.000 Tonnen gesteigert.

Für heuer rechnen wir mit einer Betriebsleistung von rund 80 Mio. Euro, einer weiteren erheblichen Gewinnsteigerung und einer weiteren Steigerung der verwerteten Abfallmengen", erklärte Ing. Friedrich Thürauer, der Vorstandsvorsitzende der UEG, anlässlich der Bilanzvorlage für 2006. Lesen Sie mehr auf www.eco.at




EVK: Induktiver Taster erkennt unterschiedliche Metalle

Mit „ARGOS T" stellt EVK ein neues und einzigartiges Produkt vor, das nicht nur Metalle detektieren, sondern auch noch nach Metallarten klassifizieren kann und die Position von EVK als kompetenten Sensorlieferanten weiter festigt und ausbaut. Ein spezielles Lernprogramm ermöglicht weiters die Unterscheidung von Nichteisenmetallen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.




Freiding realisiert eines der größten und effizientesten Aufdach-Solarstromkraftwerke der Welt

Die steirische Firma Freiding Erneuerbare Energien GmbH hat auf den Dächern eines Automotive-Logistikzentrums im Raum Ingolstadt ein Photovoltaikkraftwerk mit einer Generatorfläche von rund 40.000 m² entwickelt und realisiert. Das Kraftwerk hat eine Nennleistung von 1650 KWp und erzeugt aus Sonnlicht jährlich eine elektrische Energie von rund 1.800.000 kWh.

Die Solarstromanlage ist weltweit eines der größten und effizientesten Aufdach-Photovoltaikkraftwerke auf Siliziumbasis und deckt völlig emissionsfrei den durchschnittlichen Strombedarf für rund 1.000 Menschen. Über den geplanten Betriebszeitraum von 20 Jahren werden dadurch rund 20.000 Tonnen CO2 vermieden. Die Anlage wurde im April 2007 erfolgreich in Betrieb genommen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.




Rotreat: Erste Umkehrosmoseanlage zur Sickerwasserreinigung in Türkei

Die erste Umkehrosmoseanlage zur Sickerwasserreinigung in der Türkei geht mit Oktober 2007 in Erzurum in Betrieb. Für die kommenden 3 Jahre wird die Anlage ROAW 9134 DTG18/5 von ROTREAT betrieben und pro Tag 50m³ Sickerwasser reinigen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





Binder Feuerungstechnik: neuer Lehrberuf

Bei Biomasse-Heizanlagen gehört BINDER zu den führenden Herstellern Europas jetzt entwickelt es sich auch zum Leitbetrieb in Lehrlingsausbildung. Heuer werden insgesamt 52 Jugendliche und 2 Erwachsene in Lehrberufen ausgebildet. Sein Engagement in Lehrlingsfragen erläutert Gesellschafter Johannes Binder mit dem zu erwartenden Facharbeitermangel.

„Um die Lehre gegenüber der Schulausbildung attraktiver zu gestalten, wollen wir den Jugendlichen eine Qualifikation verschaffen, die über das eigentliche Berufsbild hinausgeht. Unsere Vision ist es, vom Lehrbetrieb zur Ausbildungsstätte und zum ‚Lernwerk' zu wachsen." Dazu passt auch, dass das Unternehmen zu den bestehenden 5 Lehrberufen soeben die Befugnis zur Ausbildung von IT-TechnikerInnen erhielt. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.




SPM und KWB sind "ausgezeichnete" Umwelttechnik-Unternehmen

SPM Stirling Power Module erhielt den ersten Innostar
Den ersten Innostar - den internationalen Medienpreis für die „most exciting innovation" erhielt am 22. September 2007 im Rahmen der Gala zum Fast Forward Award 2007 das steirische Umwelttechnik Unternehmen SPM Stirling Power Module, an dem insbesondere der Kesselerzeuger KWB beteiligt ist. Das Unternehmen hat die internationale Journalisten-Jury mit der Idee "Jedem sein Kraftwerk" überzeugt. Mit einem innovativen, nachrüstbaren Stirling-Motor für KWB-Pelletskessel kann nun jeder Haushalt neben der Wärme auch seinen eigenen Öko-Strom erzeugen. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.

Weiteres Umweltzeichen für den Innovationsführer KWB
Im Rahmen der Rieder Messe wurden vier Produkte von Bundesminister Josef Pröll mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Das österreichische Umweltzeichen wird an Produkte und Dienstleistungen verliehen, die gehobene Standards bezüglich ihrer Leistung im Bereich Umweltschutz und Qualität erfüllen. KWB - Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH erhielt den Preis für den KWB Powerfire 150 kW. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





SEEG: Steirisch-Slowenische Grenzgemeinden vereinbaren zukunftsweisende Zusammenarbeit

In Mureck soll ein internationales Informations-, Beratungs- und Ausbildungszentrum für erneuerbare Energien und Industrierohstoffe entstehen. Die bestehenden Forschungseinrichtungen und Industriebetriebe werden die Erkenntnisse in Demonstrations- und Pilotanlagen in der Projektregion umsetzen.

Priorität werden neben der Planung des Rohstoffpotentials in der Projektregion die Wirkungsgradverbesserung bei bestehenden und zukünftigen Energieanlagen, die Kraftstofferzeugung in flüssiger und gasförmiger Form sowie die Stromerzeugung als Kraftstoff haben.

Die Rohstoffe „aus der Region - für die Region" müssen vorrangig den Lebens- und Futtermittelbedarf decken und der Rest wird sehr effizient für die Energieerzeugung genutzt werden. Dabei wird auch die Direktnutzung der Sonnenenergie einen großen Stellenwert haben. Lesen Sie mehr auf www.eco.at.





ECO Förderlandkarte exklusiv für Mitglieder

Eine grafisch aufbereitete Übersicht über alle Fördermöglichkeiten für steirische Energie- und Umwelttechnikunternehmen wurde soeben von ECO WORLD STYRIA erstellt und wird den Mitgliedsunternehmen in den nächsten Tagen per Post exklusiv zur Verfügung gestellt. Weiters enthält die Förderlandkarte auch einen Tabellenteil mit allen Details wie Förderungshöhe, Projektvolumen, Förderungsvoraussetzung, beihilfenrechtliche Grundlage und Links zu den 75 Förderprogrammen.

Lassen Sie sich dieses wichtige Tool nicht entgehen und werden Sie jetzt Mitglied von ECO unter 0316 40 77 44, office@eco.at bzw. wwweco.at.




ECO veranstaltet envietech 2008

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2008 veranstaltet ECO WORLD STYRIA zusammen mit Partnern wie dem Lebensministerium in Wien den internationalen Kongress und Ausstellung zu Umwelttechnologie und Erneuerbarer Energie. Vertreter aus den Verwaltungen aller 27 EU-Länder werden dazu nach Wien kommen, voraussichtlich wird auch Andris Piebalgs, EU Kommissar, anwesend sein. Diese Veranstaltung bildet den Abschluss der Sustainable Energie Week Europe 2008.

Sie sind herzlich eingeladen den Kongress und die Ausstellung zu besuchen, sich als Aussteller zu beteiligen und/oder Ihr Poster (zum Thema Erneuerbare Energien) zu präsentieren. Lesen Sie mehr über diese Möglichkeiten im Veranstaltungsfolder bzw. unter www.envietech.at.




ECO: Know-how von ECO WORLD STYRIA hoch im Kurs

Das Interesse an Produkten der Energie- und Umwelttechnik und am Netzwerk-Know-how aus der Steiermark wächst rapide. Alleine in den letzten Wochen besuchten sieben internationale Delegationen aus Amerika, Asien und Europa die ECO WORLD STYRIA: USA, Südkorea, Schweden, Polen, Tschechien, Kroatien, Slowenien und Serbien interessieren sich immer stärker für clevere Lösungen aus der Grünen Mark im Bereich der Erneuerbaren Energien und Umwelttechnik. Das Interesse der Delegierten gilt neben den Leistungen der steirischen Unternehmen auch dem Aufbau von Clustern und Netzwerken und dem Weg hin zu einer Leadeship-Region mit hoher Lebensqualität.

Ein Grund für das wachsende Interesse am steirischen Weg liegt in einer der europaweit größten Konzentration an Unternehmen der Energie- und Umwelttechnik in der Steiermark, wie eine aktuelle Studie der EU belegt. Weiters wächst die Bekanntheit als Leadership-Region für clevere Klima- und Umweltlösungen stetig, insbesondere auch durch das weltweit zweimal jährlich verteilte ECO WORLD MAGAZINE. Das ECO InfoCenter wird 2007 ebenfalls um 50% stärker genutzt und hat bisher über 110 Anfragen zu Produkten und Dienstleistungen der steirischen Unternehmen jeweils binnen 48 Stunden beantwortet. Weiters ist ECO WORLD STYRIA Mitinitiator der Plattform der Europäischen Energie-Cluster und unterstützt beispielsweise einen ungarischen Cluster beim Aufbau.





ECO: Enbasys GmbH ist neues Mitglied

Wir freuen uns, Enbasys GmbH als neues Mitglied in der ECO WORLD STYRIA begrüßen zu dürfen. Enbasys GmbH gehört zur VTU Gruppe und beschäftigt sich mit dem Bereich Abwasserbehandlung und Erneuerbare Energien, hier vor allem Biogas. Details zu diesem und weiteren Mitgliedern finden Sie online unter Unternehmen + Lösungen.




Nachlese NOEST Energy Lunch 26.9.07

“Im Blickpunkt“ des NOEST Energy Lunch vom 26.September im Media Center des Grazer Rathauses stand der Themenkomplex Klima & Energie:
Der neue Klimaatlas Steiermark, Ergebnis eines mehrjährigen Projektes der ZAMG und ab sofort wertvolle Datengrundlage für die steirische Klima- und Energiediskussion, wurde durch Dr. Alexander Podesser (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) vorgestellt.
Über aktuelle Entwicklungen im österreichischen Klima- und Energiefonds berichtete im Anschluss ao. Univ.Prof. Dr. Josef Spitzer als Mitglied des Expertenbeirats im KLI.EN.
Und der Programmpunkt "Open News" stand wie gewohnt für Präsentationen aktueller Projekte und Vorhaben, Kooperationen und Innovationen der TeilnehmerInnen zur Verfügung.

Die Dokumentation aller Beiträge finden Sie unter: www.noest.or.at.

Der nächste Energy Lunch des NOEST ist für 30 Jänner 2008 geplant.





Preisverleihung ENERGY GLOBE STYRIA AWARD

Derzeit befinden sich die 37 eingereichten Projekte zum diesjährigen ENERGY GLOBE STYRIA AWARD in der Phase der Begutachtung durch unsere Jury.

Am Dienstag, 30. Oktober 2007 ist es dann soweit:
Die Auszeichnungsveranstaltung zum ENERGY GLOBE STYRIA AWARD (und der steirischen e5 Gemeinden) wird ab 19 Uhr im festlichen Rahmen des Theater im Palais der Kunstuniversität Graz, Leonhardstrasse 15, über die Bühne gehen.

Die GewinnerInnen der Kategorien innovative Energie-Forschung, innovatives Energie-Produkt, innovative Energie-Kampagne und innovatives Jugend-Energie-Projekt sowie der/die steirische GesamtsiegerIn werden mit den begehrten Bronzestatuen des ENERGY GLOBE prämiiert. Im Anschluss daran werden in einem kleinen Festakt auch die steirischen e5 Gemeinden ausgezeichnet.

Die Einladungen zu unserer geschlossenen Auszeichnungs-Veranstaltung werden in Kürze versandt.






5. Oktober 2007 - 10. Frohnleitener Abfallwirtschaftstag, Frohnleiten

Die „Zukunft der Abfallwirtschaft" steht im Mittelpunkt des 10. Frohnleitener Abfallwirtschaftstages, der in diesem Jahr in St. Michael bei Leoben auf dem Gelände des Komptech Research Centers stattfinden wird. Die Eröffnung der neuen Forschungseinrichtung wird Umweltbundesminister Josef Pröll gemeinsam mit dem steirischen Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann und dem für die Abfallwirtschaft zuständigen steirischen Agrarlandesrat Hans Seitinger übernehmen. Lesen Sie mehr auf www.abfallwirtschaftstag.at.





10.-11. Oktober 2007 - Klimabündnis Jahreskonferenz 2007, Graz

"Sind wir zukunfts(un)fähig?", so lautet das Thema der Klimabündnis-Konferenz 2007,die vom 10. bis 11. Oktober an der FH Joanneum in Graz stattfindet. Für den ersten Tag sind Vorträge und Diskussionsforen zu Fragen wie "Alternative Treibstoffe und Antriebstechnik" oder "Globale Sichtweisen und Lösungsansätze" geplant. Am zweiten Tag werden Gemeinden, Schulen und Betriebe zukunftsfähige Projekte vorstellen.

Attachments: Einladung und Programm





10.-13. Oktober 2007 - Ökosan 07 Hochwertige energetische Sanierung, Weiz

Dem Ausbau der Bereiche Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Gebäuden kommt in den nächsten Jahren sowohl österreich- als auch europaweit eine bedeutende Rolle zu. Denn eines der größten Sorgenkinder im Bezug auf Ausstoß von Treibhausgasen und Energieverbrauch ist, neben Verkehr und Industrie, der Gebäudebestand. Dieser beeinflusst neben dem Klima zentrale Themen, wie den hohen Energieimport Europas (über 50% des Gesamtenergiebedarfs) und wirtschafts- sowie gesundheitspolitische Ziele eines jeden EU-Staates, so zum Beispiel Grundgedanken wie Steigerung der regionalen Wertschöpfung und des Wohnkomforts bzw. Vermeidung von Bauschäden. Um darin nachhaltige Erfolge zu erzielen gilt es vor allem technische Weiterentwicklungen und Marktanreizaktivitäten zu forcieren.

Innerhalb der dreitägigen, internationalen Tagung sollen diese Themen rund um den Gebäudebestand sowie Ansätze zu deren Lösung mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Forschung analysiert und diskutiert werden. Details, Anmeldung und Programm zur Veranstaltung.





19. Oktober 2007 - ECO Zukunftswerkstatt, Graz

Von der Idee zum Erfolgsprodukt!
Machen Sie Ihre Ideen zu Geld und entwickeln Sie heute Produkte, die die Märkte von morgen erobern!

Wie? Das erfahren Sie in der 4. Zukunftswerkstatt der ECO WORLD STYRIA: Mit dem weltweit renommierten Innovations-Experten Prof. Robert G. Cooper und Erfolgsunternehmer DI Ulrich Santner.

4. ECO Zukunftswerkstatt | 19. Oktober 2007, ab 9:30 Uhr | Alte Universität Neu, Graz
Anmeldung unter www.eco.at/zukunftswerkstatt, office@eco.at oder Tel. 0316 40 77 44





23. Oktober + 8. November 2007 - Grazer Energiegespräche, Graz

23. Oktober - Energieeffizienz durch Nutzung von Abwärme: 16h, Wirtschaftskammer
8. November - Energieeffizienz in Wohnungen - Klimaschutz zu Hause: 16h, Wirtschaftskammer

Das detaillierte Programm und das Anmeldeformular finden Sie auf www.oekostadt.graz.at.





29.-31. Oktober 2007 - ÖWAV-Kurs f. Betr.personal v. Biogasanlagen (Teil 1), Gleisdorf

Mit der Ausbildung gemäß ÖWAV-Regelblatt 516 wird versucht, einen österreichweiten Standard für die Ausbildung des Betriebspersonals von Biogasanlagen in Bezug auf den Nachweis der fachlichen Kenntnis zu schaffen.

Den KursteilnehmerInnen werden Themenbereiche wie rechtliche Grundlagen, Mikrobiologie, Prozesskontrolle, An- und Abfahrbetrieb und die Stoffflussberechnung einer Biogasanlage näher gebracht. Auch die technische Ausrüstung - Dokumentation, Betrieb, Wartung, Instandhaltung - und der ArbeitnehmerInnenschutz schwerpunktmäßig behandelt.

Mehr Information zu Inhalt u. Organisation: Lokale Energie Agentur Oststeiermark (LEA)
Seminarhotel Dokl, Hofstätten 113, 8200 Gleisdorf, Steiermark





30. Oktober - Preisverleihung ENERGY GLOBE STYRIA AWARD, Graz

Ab 19h im Theater im Palais der Kunstuniversität Graz, Leonhardstrasse 15. Geschlossene Veranstaltung - Einladung folgt!





8. November 2007 - World Usability Day 2007, Graz

Auf der ganzen Welt werden Veranstaltungen organisiert, um die Thematik "Usability" (Gebrauchstauglichkeit oder Benutzerfreundlichkeit ) bekannt zu machen. Am 8. November 2007 veranstaltet die Firma youspi Consulting GmbH in Kooperation mit dem FH JOANNEUM den ersten World Usability Day in Graz. Dieser soll den Gedanken der Usability weiter verbreiten und zeigen, dass das Bewusstsein dafür gestärkt werden muss. Mit hochkarätigen Vortragenden und einem interessanten Nebenprogramm wird den Besuchern des World Usability Day in der Steiermark diese Thematik ans Herz gelegt. Lesen Sie mehr auf www.worldusabilityday.at.




8.-9. November 2007 - Symposium "Gesunde Innenräume - Nachhaltigkeit, Bauökologie und Luftqualität", Blumau

Zukunftsfähiges Bauen umfasst das Verwenden ökologischer Baustoffe, eine  ressourcen- und energiesparende Bau- und eine sozial gerechte Wirtschaftsweise. Ökologie im Bauwesen sorgt für Ressourceneffizienz, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und trägt durch intelligente Planung und sorgfältige Produktauswahl auch zu hoher Luftqualität in Innenräumen bei. Motivation und Wohlbefinden der MitarbeiterInnen steigen in gesunden Räumen ebenso wie in nachhaltigen Unternehmen.

Wie Nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR) in der Unternehmensstrategie und Produktentwicklung umgesetzt werden können, zeigen Vorträge von ExpertInnen aus Bauwesen, Medizin und Chemie sowie Präsentationen fortschrittlicher Hersteller. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte dem Programmheft.

Für die Mitglieder des WIN-KonsulentInnenpools sind 20 Freikarten bereitgestellt ! Bitte um rasche Anmeldung unter fa19d@stmk.gv.at.





31. Jänner - 2. Februar 2008 - envietech 2008, Wien

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2008 veranstaltet ECO WORLD STYRIA zusammen mit Partnern wie dem Lebensministerium in Wien den internationalen Kongress und Ausstellung zu Umwelttechnologie und Erneuerbarer Energie. Vertreter aus den Verwaltungen aller 27 EU-Länder werden dazu nach Wien kommen, voraussichtlich wird auch Andris Piebalgs, EU Kommissar, anwesend sein. Diese Veranstaltung bildet den Abschluss der Sustainable Energie Week Europe 2008.

Sie sind herzlich eingeladen den Kongress und die Ausstellung zu besuchen, sich als Aussteller zu beteiligen und/oder Ihr Poster (zum Thema Erneuerbare Energien) zu präsentieren. Lesen Sie mehr über diese Möglichkeiten im Veranstaltungsfolder bzw. unter www.envietech.at.





Hinweis:
Möchten Sie den NEWsletters nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen.
Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NEWsletter neu zu abonnieren. Impressum: